Schlagwort-Archive: Mainz

„Ich bin ein wenig enttäuscht“ vom Tag der offenen Tür

Bei guten Wetter öffnet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 30. Januar 2018 ihre Pforten für zukünftige Studenten. Es werden tausende Studenten aus Rheinlandpfalz und Hessen erwartet. Unter ihnen auch die 18-jährige Sabine aus Frankfurt, die nach einem FSJ in Großbritannien gerne Erziehungswissenschaften studieren möchte. Ich habe sie über den Campus begleitet und ein paar Fragen gestellt. Weiterlesen

Advertisements

Prunkfremdensitzung des MCV

Am 27.01.2018 verzauberte der MCV seine Gäste auf der zweiten Prunkfremdensitzung unter dem Motto : „So wie der Mond die Nacht erhellt, strahlt Mainzer Fastnacht in die Welt“ in der Rheingoldhalle. Das Spektakel beginnt um 19:11 Uhr und dauert bis zu 6 Stunden.

Weiterlesen

Hygge – Die dänische Lebensweise in Mainz

Hygge. Das Trendwort schlechthin zur Zeit kommt aus dem dänischen und lässt sich ungefähr mit „Gemütlichkeit“ übersetzen. Man liest es inzwischen in Zeitschriften, Büchern, auf Blechschildern, oder eben über der Tür des kleinen Mainzer Cafés.  Weiterlesen

Schlimmer geht immer – Wohnheim Weisenau

Stadtteil Weisenau

Es ist das Fossil unter den Mainzer Studentenwohnheimen – das Wohnheim Weisenau. Knapp 30 Jahre steht das Wohnheim schon, fern ab von der Uni und dem Nachtleben, im beschaulichen Stadtteil Weisenau am Rande von Mainz. Die Chance auf einen Wohnheimplatz ist recht hoch, da kaum jemand so wirklich gerne hier wohnen möchte. Weiterlesen

Ein großes Bisschen Wohnen in Hechtsheim

photo5409047994466150600Hechtsheim. Wie jeden Mittwoch und Freitag spürst du wieder den dröhnenden Bass der Wohnheimsbar unter deinen Füßen. Heute feiern sie den Beginn der Klausurenphase. Bis 2 Uhr nachts wird einem hier der Schlaf geraubt, wenn du deine Träume nicht dem Beat anpasst. Doch die einfachere Methode, sich nicht aufzuregen, ist immer noch, den Weg nach unten zu wagen und in der kleinen Bar mit den Mainzer Studierenden zu feiern. Weiterlesen

Stögers Debüt bei der Borussia.

Peter Bosz hat den BVB nach nur 5 Monaten verlassen, ihn ersetzt der ehmalige Trainer des 1. FC Köln Peter Stöger.

Michelle Stein, Mainz

Rückblick

Peter Stöger war von 2013 bis 2017 Trainer des 1. FC Kölns, er war ein Symphatisant und vor allem Identifikationsfigur für die rheinische Mannschaft. In der Saison 16/17 verschaffte er sich durch seinen Ehrgeiz mit 49 Punkten den 5. Tabellenplatz der Bundesliga sowie einen Europa League Platz. Die Sensation war geglückt und Peter Stöger wurde in den Himmel gelobt. Ein paar Monate später hätte das Bild nicht konträrer sein können. Köln steht aktuell mit 3 Punkten auf dem Abstiegsplatz und in der Europa League sind sie international ebenfalls gescheiertet. Sie wollten zu viel und haben sich wahrscheinlich mit der Doppelbelastung überschätzt. Schlussendlich wurde Peter Stöger am 3. Dezember freigestellt.

Der eine Peter geht, der andere Peter kommt.

Beim BVB lief es zwar nicht ganz so dramatisch ab, jedoch waren die Dortmunder Bosse Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc ebenfalls nicht zufrieden mit ihrer Situation auf Tabellenplatz 6 und ihrem Scheitern in der Champions League. Auch hier sah man nur eine Konsequenz: Trainerwechsel. Auf der Pressekonferenz am 10. Dezember erklärte Geschäftsführer Watzke und Manager Zorc die Freistellung von Trainer Peter Bosz.

Laut Eurosport erklärte Zorc: “Irgendwann ist was mit der Mannschaft passiert, was auch wir ehrlicherweise nicht ganz erklären können. Aber Peter kann Mannschaften zusammenführen.“

Die aktuelle Situation die Stöger in Köln hinterlassen hatte, konnte selbst Watzke nicht außen vor lassen. „Es geht nicht darum, dass Peter in Köln drei Punkte geholt hat. Es geht darum, wie er arbeitet. Peter hat vier Jahre lang eine großartige Arbeit geleistet. Wenn du mit dem 1. FC Köln Fünfter wirst, dann ist das so, als wenn du mit einem großen Klub Meister wirst. Wir haben mit niemand anderem gesprochen als Peter Stöger.“

Peter Stöger, der ebenfalls der Pressekonferenz beiwohnte, zeigte sich optimistisch und sah seine neue Aufgabe als Chance. “Es geht jetzt darum, mit den Jungs zu sprechen und zu erfahren, wo die Problemzonen liegen. Man wird nicht bis zum nächsten Spiel gleich meine Handschrift erkennen. Es werden spannende Tage mit wenig Zeit.“

IMG_8970 Kopie

12.12.2017 in der Opel Arena: 1. FSV Mainz 05 gegen Borussia Dortmund

Am 12. Dezember dieser Woche bestritt Peter Stöger sein erstes offizielles Bundesliga Spiel an der Seitenlinie der Dortmunder. Es ging gegen den 1. FSV Mainz 05 um mehr als nur 3 Punkte. Es ging vor allem darum sich zu beweisen. Vor den Fans, der Mannschaft, der Führungsebene, aber auch vor allem vor der Presse und den Kölnern.

Stöger veränderte Boszs 4-3-3 Aufstellung nur mit einem kleinen Detail, er schob die Aufstellung nur wenige Meter weiter in die Defensive. Somit gewann die Borussia souverän das Spiel mit einem 0:2 gegen Mainz in der Opel Arena. Peter Stöger dürfte nach seinem ersten Sieg der Saison ein erleichterndes Gefühl gehabt haben. Nach dem Spiel zeigte er sich bodenständig und fair: „ein Teil dieses Sieges gehört Peter Bosz!“

Ein Interview mit einer Fitnessökonomie Studentin über Mrs. Sporty

Eva-Maria ist 21 Jahre alt und Trainerin im Fitnessstudio Mrs. Sporty in Mainz. Sie studiert dual Fitnessökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Um mehr über sie und ihren Ausbildungsweg zu erfahren, durfte ich sie treffen und ihr ein paar Fragen stellen.

DSC05819

Katrin: Eva, du bist sichtlich motiviert bei der Arbeit. Hast du schon immer gewusst, dass du später mal als Fitnessökonomin arbeiten möchtest?

Eva-Maria: Nein, es ist so schwer, eine Tätigkeit zu finden, die einem liegt und hinter der man wirklich stehen kann. Nach dem Abitur habe ich einige Praktika gemacht, die mir absolut keinen Spaß gemacht haben. Dann hatte ich einen Aushilfsjob in einem Modegeschäft und habe meine Begeisterung für das Beraten entdeckt. Und weil ich schon immer sehr sportlich war und auch viele Jahre lang Handball gespielt hab, entschloss ich mich, Fitnessökonomie zu studieren. Ich wollte die Sportwissenschaft mit der Betriebswirtschafslehre verbinden. Weiterlesen