Schlagwort-Archive: Humor

Vom Koch zum Meme: Wie der Türke Nusret Gökçe viral ging

Nusret Gökçe hat in seinem Leben schon einiges erreicht. Mit 16 Jahren fing der heute neunfache Vater seine Ausbildung zum Metzger an und besitzt heute, 16 Jahre später, sechs noble Restaurants im arabischen Raum.
Seine Leidenschaft zum Fleisch spiegelt sich auch in der Menüführung seiner sogenannten „Nusr-Et Restaurants“ wieder, denn Qualität steht für ihn an oberster Stelle.
Das zeigt er auch gerne in seinen Social Media-Kanälen. Dort gibt er besondere Einblicke in die Zubereitung seiner Gerichte und präsentiert in eleganter Manier seine einzigartige „Würztechnik“.

Vom Koch zum Meme #saltbae

Angefangen hat alles mit einem ganz normalen Video. Auf seiner Instagram Seite veröffentlichte Gökçe ein Video, dass ihn bei der Zubereitung von Spareribs zeigt. Was für Nusret ein ganz normaler Post war, wurde durch die Internetgemeinde zum viralen Hit. Anlass für diesen „Hype“ war nicht die Zubereitung des Fleischs, sondern die elegante Würztechnik. Im Fokus steht dabei seine schwungvolle und grazile Handbewegung. Sein Markenzeichen sind aber nicht nur seine Gesten, sondern auch sein Erscheinungsbild. Seine ernste Miene versteckt der Chefkoch hinter einer runden, schwarzen Sonnenbrille, wohingegen seine langen, zurückgegelten Haare eine „Prise“ Coolness vermitteln.

Genau diese Besonderheiten nutzte die Internetgemeinde aus. Innerhalb von Stunden veröffentlichten weltweit User unter dem „Hashtag“ #saltbae zahlreiche Memes mit einer ganz neuen Interpretation seiner Würztechnik. Ob in Zusammenhang mit alltäglichen, politischen oder schulischen Themen- ihre Kreativität kennt keine Grenzen.

Wie es bei so einem Hit eben ist, gibt es natürlich auch Nachahmer. Ob „vegetarian- saltbae“ oder „Cooking in 2017 be like…“, für alle „Geschmäcker“ ist etwas dabei. Die App „Bitmoji“ nutzte den Hype aus und erstellte das passende Emoji. Weiterlesen

Advertisements

Humor altert nicht

Charlie Chaplins „City Lights“ – Eine Rezension

Viele Filme geraten mit der Zeit in Vergessenheit. Nicht so Charlie Chaplins „Lichter der Großstadt“, der auch nach mehr als 85 Jahren nichts von seinem Charme eingebüßt. Das American Film Institute prämierte ihn 2008 sogar als bedeutendste romantische Komödie und führt ihn auf Platz 11 der besten amerikanischen Filme aller Zeiten.
Der Film zeigt das amerikanische Großstadtleben des frühen 20. Jahrhunderts anhand von Chaplins Paraderolle, dem „Tramp“ auf eine ironische, sozialkritische, aber auch optimistische Art – Stets begleitet durch seine typische pantomimische Komik. Dieser verliebt sich in ein blindes Blumenmädchen (gespielt von Virginia Cherrill), die ihn durch einen Zufall für wohlhabend hält. Der Tramp müht sich fortan mit Glück und Anstrengung diese Rolle durchzuhalten und das dafür nötige Geld aufzutreiben. Obwohl Chaplins erster Tonfilm typischerweise vor allem durch die Komik seines Hauptdarstellers begeistert, überzeugt er auch in den ernsten Momenten, ohne dabei jemals den Humor zu verlieren.
Vieles an dem Film wäre heute kaum noch denkbar: So übernahm Chaplin nicht nur Hauptrolle, Regie, Drehbuch, Produktion und Schnitt, sondern komponierte auch erstmals die Filmmusik. Möglicherweise erklärt sich dadurch die lange Produktionsdauer von mehr als drei Jahren. Auch die langen, teils höchst anspruchsvollen Schnittsequenzen findet man heute allenfalls noch bei Alejandro G. Iñárritu. Der Perfektionismus, mit dem der dreifache Oscarpreisträger seine Ideen verfolgte führte dazu, dass einzelne Szenen über 100 Mal gedreht werden mussten, weshalb er sich mit Hauptdarstellerin Cherrill überwarf. Diese Perfektion merkt man dem Film allerdings auch klar an, der mitunter frustrierende Aufwand geht dagegen in der Leichtigkeit und dem Slapstick unter.

chaplin

Charlie Chaplin in seiner Paraderolle als Tramp

Einige der Szenen, insbesondere der Boxkampf, durch den der Protagonist versucht an Geld zu kommen, sind aus gutem Grund zu Klassikern der Filmgeschichte avanciert. Chaplins riskante Entscheidung, einen mit Geräuschen untermalten Stummfilm mitten in den Siegeszug des Tonfilms hineinzuwerfen ging auf und bescherte ihm den bis dato größten Erfolg seiner Karriere. Die Auftaktszene parodiert den „Sprechfilm“ sogar so weit, dass Reden die zwar gezeigt, aber nur als quakende Saxophongeräusche sarkastischvertont werden.

 

Fazit
Auch für ein modernes Publikum bietet der Film Unterhaltung pur und eignet sich wunderbar um Skepsis gegenüber Stummfilmen abzulegen. Lediglich die sehr einfach gestrickte Rolle des Blumenmädchens als bloßes Objekt der Begierde stößt aus heutiger Sicht etwas auf. Dennoch vergebe ich auf einer persönlichen Skala 8/10 Punkten und damit eine absolute Empfehlung.