Archiv der Kategorie: Winter

Lichterglanz zur Adventszeit in London

London ist zu jeder Jahreszeit eine unfassbar schöne und vielfältige Stadt.IMG_3597

Stilvolle Architektur, verwinkelte Gassen, viele verschiedene Lokale und der Hyde Park mittendrin  verleihen der britischen Metropole einen einzigartigen Charme. Ganz besonders zur Weihnachtszeit ist London ein fast schon magischer Ort. Die ausgefallene Weihnachtsbeleuchtung der Straßen und Geschäfte bringen jeden in Weihnachtsstimmung, daran geht wohl kein Weg vorbei. Weiterlesen

Advertisements

Geschenke-Guide für Studenten

Die Zeit des Glühweins, der Lichterketten und der schneebedeckten Haare kommt langsam aber sicher auf uns zu. Das Weihnachtsfest und die damit verbundene Panik bei der Suche nach Geschenken steht vor der Tür. Wenn Sie auf der Suche sind nach einem passenden Geschenk für einen Studenten in Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis, ist die folgende Liste genau richtig für Sie. Weiterlesen

Hoch in die Lüfte

Die Mutprobe des Wintersports

„Ziiiiieeeeeh“ grölt es von den Tribünen der Skisprungschanzen an jedem Wochenende in der Winterzeit. Skispringen bedeutet für ein paar Sekunden frei sein, wie ein Vogel. Die Sportler nehmen auf der Skisprungschanze Anlauf und springen vom Schanzentisch ab. Jeder versucht so weit wie möglich zu springen, wobei Weiten von bis zu 150 Metern erreicht werden. Beim Skifliegen sogar bis zu 253,5 Metern. Dies geschieht entweder im Einzel- oder Mannschaftswettbewerb. Es wird in einem speziellen Anzug und mit langen, speziell an den Springer angefertigte, Skier gesprungen.

Weiterlesen

Marburg b(u)y Night

Photocredits: Georg Kronenberg

„Lichterglanz und Einkaufsvergnügen“ 

Wann? 01.12.2017 

Uhrzeit? 18:00- 24:00 Uhr 

Wo? Marburg- Stadt 

Am Freitagabend erstrahlt die Stadt Marburg in bunten Lichtern und bietet Besuchern einen verkaufsoffenen Abend der besonderen Art. Mehr als 20 öffentliche Gebäude und Plätze werden durch Illuminationen in Szene gesetzt und zahlreiche Geschäfte öffnen ihre Türen. Weiterlesen

Wonder Waffel – Ein Paradies für Erwachsene?

Wonder Waffeln – wer Waffeln liebt, ist bei Wonder Waffel genau richtig aufgehoben.

Das Logo

Das Logo

Das Original aus Berlin hat sich als Franchiseunternehmen mittlerweile an vielen Standorten in Deutschland aufgestellt. Ich durfte am Wochenende mit meiner besten Freundin zusammen in Köln nun endlich selber testen, ob die Waffeln ihre Bekanntheit nur wegen ihres Aussehens erlangen haben oder auch geschmacklich punkten können.

Bunt, schrill und laut.

Bunt, schrill und laut.

Als wir im Laden ankamen war es bereits extrem voll und wir mussten an der Schlange anstehen. Der Laden ist sehr bunt und alternativ eingerichtet – eben typisch berlinerisch. Während wir an der Schlange anstanden, konnten wir uns die Karte anschauen. Dort findet man bereits zusammengestellte Waffeln, die „Favourites“, oder man kann sich eine selber zusammen-stellen. Der Preis einer Waffel fing ab 4,90 Euro an. In dieser konnte man zuerst eine Soße        ( Nutella, Bitterschokolade, …) wählen,       dann durfte man zwei bis drei Früchte (Banane, Erdbeeren + 60 Cent) aussuchen und zum Schluss noch ein bis zwei Toppings (Schokoraspeln, Kokosraspeln, Krokant, …) nehmen.       Wenn man aus der Kategorie Specials etwas auswählen wollte, sowie bei wenigen anderen Ausnahmen, musste man jeweils 60 Cent draufzahlen. Wer kein Freund von Waffeln ist, der könnte sich ansonsten auch einen Shake, Heiß- bzw. Kaltgetränk oder Eis bestellen.

Eine Besonderheit: Jede Waffel wird für den Kunden personalisiert.

Eine Besonderheit: Jede Waffel wird für den Kunden personalisiert.

Fazit: Insgesamt finde ich es ein cooles Konzept und die schrille Einrichtung hat ein gewisses Etwas. Mir fiel auf, dass vor allem junge Leute den Laden frequentieren. Das ganze Konzept muss man sagen ist sehr amerikanisiert. Wer auf Süßes steht, der wird auch Wonder Waffel lieben; die Auswahl ist wirklich wie ein Paradies für Erwachsene. Die Waffeln waren sehr lecker und frisch zubereitet. Der Preis ist nicht günstig, aber die Portion ist gut serviert und könnte daher eine süße Hauptspeise für manchen sein. Daher kann ich auch gut nachvollziehen warum diese Waffeln von so vielen „gehyped“ werden, sie sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken auch noch sehr lecker! Bleibt zu hoffen, dass vielleicht bald einer in Mainz eröffnen wird… ;-)

Mir aus’m Lahn-Dill-Kreis – Tipps für einen Ausflug ins grüne Herz Deutschlands

Seit Oktober letzten Jahres darf ich die Studentenstadt Mainz mein Zuhause nennen. Fast jeder in meiner Heimat kennt Mainz und war schon mindestens einmal dort. Werde ich allerdings von meinen Kommilitonen in Mainz gefragt, wo genau ich herkommen, beginnt das geografische Rätselraten.
Das kleine Dorf Schönbach, in dem ich aufgewachsen bin, liegt im Lahn-Dill-Kreis in Hessen am Fuße des Westerwalds und an der Grenze zum Rothaarsteig, 100 Kilometer von Frankfurt entfernt.

Herborn und Umgebung von oben

Herborn und Umgebung von oben

Auch wenn meine Heimat so unbekannt ist und die meisten bei der Planung ihres nächsten Sommerurlaubs an Paris, London oder die Bretagne denken, möchte ich zeigen, warum es sich lohnt, den Lahn-Dill-Kreis mit auf die Liste der möglichen Urlaubsziele zu nehmen:

 
p1060042 Ein Paradies für Naturfreunde
Gerade im Sommer sind der Lahn-Dill-Kreis und die umliegenden Gebirge besonders schön zum Wandern oder Rad fahren. Auf zahlreichen Wegen durch den Wald kann man die Natur und die schönen Ausblicke genießen.
Wer lieber den Winter mag, kann in der kalten Jahreszeit kommen, um Snowboard, Ski oder Schlitten zu fahren. In der Hochsaison wird sogar der Ski-Lift gestartet.

Ein Paradies für Geschichtsliebhaber
Der Lahn-Dill-Kreis ist nicht nur bekannt für die gute Luft und die faszinierende Natur, sondern auch für die zahlreichen geschichtsträchtigen Burgen und Schlösser. Viele der Burgen lassen sich besichtigen und nehmen die Besucher mit auf eine Reise in die Zeit des Mittelalters. Besonders empfehlenswert sind die Burg Hohensolm, die Burg Greifenstein und der Wilhelmsturm in Dillenburg.
Ein besonderes Highlight sind die Mittelaltermärkte, die mehrmals im Jahr auf dem Burghof stattfinden.

Historische Altstadt Herborn

Historische Altstadt Herborn

Ein Paradies für Architekturfreunde
Eine besondere Perle im Lahn-Dill-Kreis ist die Stadt Herborn. Der alte Stadtkern mit all seinen Fachwerkhäusern ist fast vollständig erhalten geblieben. Hier lohnt es sich, an einer Stadtführung teilzunehmen, um all die interessanten Geschichten zu erfahren, die sich vor langer Zeit in den kleinen Gassen der Stadt abgespielt haben. Nicht zu Unrecht wird Herborn auch das kleine Rotenburg genannt. Im Anschluss laden die gemütlichen Cafés der Altstadt zum Verweilen ein.

Zwei besondere Tipps:

Wer in den Lahn-Dill-Kreis kommt, sollte unbedingt die Schauhöhle Herbstlabyrinth in Breitscheid-Erdbach besuchen. Sie gehört zu den größten Tropfsteinhöhlen Deutschlands und wurde zum Teil für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In einer Führung erfährt man mehr über die Geschichte der Höhle und kann ihre atemberaubenden Ausmaße und Tropfsteine bewundern.

Die Stadt Wetzlar ist ein echter Geheimtipp. Nicht nur der Wetzlarer Dom ist eine Besichtigung wert. Auch die Altstadt lädt zu einem kleinen Stadtbummel ein. Ganz besonders empfehlenswert sind die verschiedenen Stadtführungen, die angeboten werden. So kann man sich in der Goethe-Stadt Wetzlar auf die Spuren Goethes begeben oder an einer antifaschistischen Stadtführung teilnehmen, die die Geschichte vieler Wetzlarer Juden aus dem Dritten Reich aufarbeitet.

Hinweise für echter Mainzer und andere Großstädter:

Erstens: Es empfiehlt sich, mit dem Auto anzureisen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man nicht weit. Die Busse zu den verschiedenen kleinen Dörfern verkehren einmal in der Stunde und auch nur von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends.

Zweitens: Wetterfeste Kleidung anziehen.

Drittens: Auf tierische Begegnungen einstellen. Gerade im Herbst und in der Dämmerung halten sich die Tiere des Waldes gerne auf Straßen auf.

Viertens: Den Duden zu Hause lassen. Denn mit korrektem Hochdeutsch wird man im Lahn-Dill-Kreis nicht weit kommen. Gerade die älteren Generationen sprechen Platt, und wer keinen Dialekt spricht, rollt das R wie ein Amerikaner aus Texas. So oder so könnte die Verständigung schwierig werden.

Fünftens: Auf das Abenteuer einlassen und sich auf herzliche Begegnungen und einen spannenden Urlaub gefasst machen.

Sowohl kulturell als auch geschichtlich hat der Lahn-Dill-Kreis einiges zu bieten. Wer sich auf einen Urlaub inmitten von Natur, alten Fachwerkhäusern und verrückten Hessen einlässt, kann sich, je nach Planung und Vorlieben, auf einen erholsamen Landluft-Urlaub oder einen actionreichen Outdoor-Urlaub mit vielen Besichtigungen freuen. Eine gute Abwechslung zum Mainzer Großstadtleben.

Dem Neujahr auf der Spur

Feuerwerk, Glücksbringer, Bleigießen: Schon morgen ist es wieder soweit – Die Welt läutet ein neues Jahr ein. Wie jedes Jahr gibt es rund um Silvester viele Bräuche und Traditionen, die oftmals zum Fest gehören, ohne dass wir wissen, woher sie kommen.

Silvester selbst als die Bezeichnung für den letzten Tag des Jahres geht auf den am 31. Dezember 314 n. Chr. verstorbenen Papst Silvester I. zurück. Ausgehend von der römisch-katholischen Kirche wird nun überall auf der Welt mit Silvester gleichzeitig der Todestag des verstorbenen Papstes gefeiert, welcher als Heiliger verehrt wird. Das obligatorische Feuerwerk hingegen geht auf erocket-461750_640inen vorchristlichen Glauben zurück. Mit dem lauten Knall sollten böse Geister, Dämonen und das damit einhergehende Pech vom neuen Jahr ferngehalten werden. Damals benutzte mal natürlich kein Feuerwerk, sondern zum Beispiel Peitschen oder Schellen. Heute wird mit den bunten Farben und Effekten außerdem die Freude über das nächste Jahr ausgedrückt.

Mit Freunden und Familien wird um Mitternacht dann angestoßen und „Prosit Neujahr“ gewünscht. Auch dieser Brauch ist nicht neu. Das Wort „Prosit“ bedeutet im Lateinischen „lass es gelingen“. Der „gute Rutsch“, welcher vor Silvester gewünscht wird, kommt hingegen aus dem jiddischen („Gut Rosch“) soll einen guten Anfang für das nächste Jahr wünschen. Bleigießen und Glücksbringer gehören bei vielen ebenfalls dazu: Beim Bleigießen geht es vor allem darum zu sehen, was das nächste Jahr für den Bleigießer bereithält. Der Brauch stammt allerdings schon aus dem antiken Rom, wo er als Methode für Orakel genutzt wurde. Glücksbringer hingegen haben, je nach Form, verschiedene Funktionen. So soll ein Glückspfennig beim Beschenkten für Reichtum sorgen, das Hufeisen soll das Haus vor Fremden schützen. Nach einem Aberglauben soll Linsensuppe für Geld im folgenden Jahr sorgen. Wäsche hingegen soll nicht über Silvester aufgehängt werden, da sie einem Aberglauben nach für Pech bei der Arbeit im kommenden Jahr führen soll. Vorchristliche Erklärungen sind darüber hinaus, dass der germanische Gott Wodan am Jahresende mit seinem Götterheer durch die Lande zieht und ungehindert vorankommen soll.

Insgesamt ist Silvester eingebettet in viele Traditionen und Bräuche, die, mal mehr, mal weniger häufig in der Gesellschaft vertreten sind. Sie machen das Fest zu etwas besonderem und persönlichem für den Einzelnen und sorgen mitunter für die ausgelassene Stimmung. In diesem Sinne „Prosit Neujahr“ und „Gut Rosch“!