Archiv der Kategorie: Weihnachten

Prüfungsstress zwischen den Jahren

 

Warum Weihnachten für Studenten einen komischen Beigeschmack hat

Den meisten von uns ist vermutlich schon bei der Überschrift ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen. Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon fallen wir aus dem weich gebetteten Lager der Feiertage auf den harten Boden der Realität. Noch verkatert von der Silvesterparty schießen einem jeden Studenten die Gedanken an die bevorstehenden Prüfungen in den Kopf – das Schlechte daran: Weiterlesen

Advertisements

Eine Geschichte über kleine Gesten, die viel bewirken

Die besinnliche Zeit des Jahres ist fast vorbei und 2017 steht so gut wie vor der Tür. Die letzten Geschenke werden ausgepackt und mehr oder weniger ehrlich, wird sich bei Familie und Freunden bedankt. Die Spielzeuge für viel Geld, werden nach einigen Wochen nicht mehr beachtet und das Bild, was die Tante stundenlang gemalt hat, landet auf dem Dachboden. Das besinnliche Fest Weihnachten verliert mehr und mehr an Glanz. Die Menschen meckern: Da lag doch allen Ernstes neben dem PC und der Spielkonsole nicht noch das neue Handy und die Designer Tasche unter dem Baum, die man sich doch unbedingt gewünscht hat.

Dabei ist Weihnachten nicht die Zeit der teuren Geschenke, sondern der Nächstenliebe. Und man vergisst schnell, dass man nicht unbedingt viel Geld braucht, um anderen Menschen zu helfen, und sie glücklich zu machen. Es sind die kleinen Gesten im Alltag, die Menschen zeigen, wie wichtig sie sind. Man kann auch ohne viel Aufwand viel bewirken.

In Frankfurt an der Hauptwache wurden die Plätzchen verteilt

In Frankfurt an der Hauptwache wurden die Plätzchen verteilt

Unsere Nachbarn kamen dieses Jahr auf die Idee, an Weihnachten etwas Gutes zu tun und bedürftigen Menschen eine Freude zu machen. Tonnenweise Bleche voll Plätzchen wurden gebacken und in kleine Tüten verpackt um damit nach Frankfurt zu fahren. Bevor die ersten Plätzchen an Obdachlose verteilt wurden, waren sie sich unsicher. Freuen sich die Menschen darüber, oder wünschen sie sich vielleicht lieber Geld?

Die anfängliche Unsicherheit war schnell verblasst. Die Menschen waren mehr als dankbar über die Plätzchen und freuten sich, an Weihnachten auch etwas Kleines zu bekommen. Viele lachten und scherzten, die Stimmung war jedes Mal aufs Neue ausgelassen. Eine Dame sagte sogar, sie hätte bereits zwei Geschenke erhalten in dieser Zeit und hätte sie beide ebenfalls verschenkt, an Menschen, die noch ärmer dran seien als sie.

img-20161226-wa0004Der letzte sprach sogar von einem Weihnachtswunder. Der Mann war Diabetiker, freute sich natürlich über die Geste, war aber enttäuscht, da er die Plätzchen nicht essen könne. Nach wenigen Minuten kamen meine Freundin und ihr Bruder wieder, mit einem heißen Gulasch in der Hand. Damit hatte der Mann nicht mehr gerechnet, er war sichtlich gerührt und dankte den beiden von ganzem Herzen.

Nach der gelungenen Aktion wurde sofort beschlossen, daraus eine Familien Tradition zu machen.

Es war schön dieses Lächeln bei den Menschen zu sehen und auch zu sehen, dass sie sich wirklich darüber freuen, dass man an sie denkt und ihnen etwas gibt.“

Und anstatt der Vorsätze, wie ein bisschen mehr Sport machen, viel fürs Studium lernen und ein wenig gesünder ernähren, die jedes Jahr aufs Neue auf der Liste landen, einfach mal eine neue Liste schreiben. Auf der dann steht:

  1. Menschen ein gutes Gefühl geben
  2. Dem Obdachlosen bei der kalten Jahreszeit einen Kaffee kaufen
  3. Die Dame von gegenüber grüßen

Einfach mal Danke sagen.

Die Welt steht Kopf – Weihnachten bei 30 Grad

– Ein Erfahrungsbericht von Nadine Beer –

Es ist kaum zu glauben, dass es schon ein ganzes Jahr her ist. Vor ziemlich genau zwölf Monaten befand ich mich noch am anderen Ende der Welt: Im schönen Neuseeland. Viel weiter weg von Zuhause hätte ich gar nicht sein können. Grundsätzlich gefiel mir der Gedanke, mal ganz weit weg von allem mir bekannten zu sein und ständig neue Orte und Leute kennenzulernen. Als Heiligabend jedoch langsam aber sicher näher rückte, machte sich in mir ein ungutes Gefühl breit. Dies würde das erste Weihnachten ohne meine Familie und die geliebten deutschen Weihnachtstraditionen sein.

vollbildaufzeichnung-17-12-2016-125558-bmpIn Neuseeland kam gar keine richtige Weihnachtsstimmung auf. Die Welt stand für mich Kopf. Es war zwar Dezember, aber trotzdem kein bisschen kalt. Für mich war es immer selbstverständlich, dass Weihnachten genau so abläuft, wie ich es von Zuhause kenne. Ich habe mir nie wirklich Gedanken darüber gemacht, dass es in anderen Kulturen tatsächlich völlig normal ist Weihnachten zur Sommerzeit zu feiern. Hier gab es weder Weihnachtsmärkte mit Bratwurst und Glühwein, noch Sterne und Lichterketten in den Fenstern. Stattdessen waren es mollige 30 Grad und Sonnenschein. Vom Haus aus konnte man Strand, Palmen und Menschen in Bikini und Badehose erkennen. Ein Anblick, der für mich absolut nicht zur Weihnachtszeit passte.

Ich hatte damals jedoch das Glück Weihnachten mit einer jungen, waschechten Kiwi-Familie verbringen zu können, die mich ohne mich wirklich zu kennen, über die Feiertage herzlich bei sich aufnahm.  Somit durfte ich die typischen neuseeländischen Weihnachtstraditionen hautnah miterleben. Im Gegensatz zu uns Deutschen, packen die Neuseeländer ihre Geschenke nicht am Abend des 24. aus, sondern erst am Morgen des 25. Dezember. Mittags gehen sie zum gemeinsamen Spazieren, oder Schwimmen an den Strand und Abends gibt es als typisches Weihnachtsessen das traditionelle Barbecue.

Auch wenn ich Weihnachten im letzten Jahr nicht wie gewohnt mit meiner Familie verbringen konnte, hatte ich trotzdem ein sehr schönes und interessantes Weihnachtsfest. Es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung von einer fremden Familie so herzlich aufgenommen zu werden und die Weihnachtstraditionen einer anderen Kultur hautnah miterleben zu dürfen. In diesem Jahr freue ich mich trotzdem wieder auf die typische deutsche Weihnacht, mit hoffentlich kalten Temperaturen, einem Weihnachtsbaum, Plätzchen und allem was dazu gehört.

Weihnachten in Australien

Christin Jung
Gregor Mayer
Journalismus als Beruf
18. Dezember 2016

Weihnachten in Australien

Was gibt es schöneres zu Weihnachten als Schnee, leckeres Essen und zusammen mit Freunden und Familie gemütlich vorm Kamin zu sitzen ?
Vielleicht Sonne,Strand und Meer? Denn in Australien liegt Weihnachten nicht in der kalten Jahreszeit sondern mitten im Hochsommer. In Melbourne beispielsweise erreichte die Temperatur am 25.12.2015 einen stolzen Wert von 34°.img_0370

Halfmoon-Bay,Melbourne, 25.12.2015

Während wir hier in Deutschland meistens einen Braten, Raclette oder gar eine Weihnachtsgans zubereiten findet in den meisten australischen Familien ein Barbecue statt, vorzugsweise am Strand. Statt in Anzug und schickem Kleid wird man die meisten Australier über die Feiertage wohl in Badeshorts und Flipflops antreffen.Denn wie fast alles in Australien hat auch Weihnachten ein sehr entspanntes Flair. So ist es nicht ausschließlich ein Familienfest. Viele junge Leute treffen sich am 1. Weihnachtsfeiertag lieber mit ihren Freunden am Strand anstatt Familienbesuche zu absolvieren. Trotz der warmen Temperaturen orientieren sich australische Kaufhäuser überwiegend traditionell europäisch. So finden sich in den meisten Shopping-Centern um die Weihnachtszeit festlich geschmückte Nadelbäume und Santa Claus kommt mit dicken roten Mantel und weißem Rauschbad um sich die Wünsche der Kinder anzuhören.

 

img_0252
Als eine der wohl am sportbegeistertsten Nationen der Welt findet mit der Regatta Sydney-Hobart eines der wichtigsten sportlichen Ereignisse jährlich am 26. Dezember statt.
Allerdings passen die Australier einige Traditionen doch an ihr eigenes Land an. Beispielsweise das Lied ,,Jingle Bells’’

Wer Lust hat es sich mal selbst anzuhören findet das Lied unter dem folgenden Link

AUSTRALIAN JINGLE BELLS

Dashing through the bush,
in a rusty Holden Ute,
Kicking up the dust,
esky in the boot,
Kelpie by my side,
singing Christmas songs,
It’s Summer time and I am in
my singlet, shorts and thongs

Oh! Jingle bells, jingle bells, jingle all the way,
Christmas in Australia on a scorching summers day, Hey!
Jingle bells, jingle bells, Christmas time is beaut !,
Oh what fun it is to ride in a rusty Holden Ute.

Engine’s getting hot;
we dodge the kangaroos,
The swaggie climbs aboard,
he is welcome too.
All the family’s there,
sitting by the pool,
Christmas Day the Aussie way,
by the barbecue.

Oh! Jingle bells, jingle bells, jingle all the way,
Christmas in Australia on a scorching summers day, Hey!
Jingle bells, jingle bells, Christmas time is beaut!,
Oh what fun it is to ride in a rusty Holden Ute.

Come the afternoon,
Grandpa has a doze,
The kids and Uncle Bruce,
are swimming in their clothes.
The time comes ‚round to go,
we take the family snap,
Pack the car and all shoot through,
before the washing up.

Oh! Jingle bells, jingle bells, jingle all the way,
Christmas in Australia on a scorching summers day, Hey!
Jingle bells, jingle bells, Christmas time is beaut!,
Oh what fun it is to ride in a rusty Holden Ute

http://lyricsplayground.com/alpha/songs/xmas/australianjinglebells.shtml

Wer sich allerdings überhaupt nicht mit Weihnachten im Sommer anfreunden kann, trifft auch in Australien auf Gleichgesinnte. So ist es in einem Großteil der Bevölkerung verbreitet ein zweites Weihnachten im Juni zu feiern, dass durch winterliche Temperaturen mehr an das klassisch-traditionelle Weihnachtsbild in Europa erinnert.

Der Weihnachtsmann ist dem Nikolaus sein Tod

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Bald ist es wieder so weit: Heiligabend steht vor der Tür und in weniger als einer Woche dürfen groß und klein die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum auspacken. Warum werden aber die Geschenke ausgerechnet unter einen Baum gelegt und wieso bringt der Weihnachtsmann Rute und Spielzeug während auf dem Adventskranz genau vier Kerzen brennen?

Der große Weihnachtsstress beginnt vier Wochen vor Weihnachten mit dem Ersten Advent. Advent kommt vom lateinischen Wort adventus und bedeutet Ankunft. Die Menschen sollen sich aber nicht auf die Ankunft des Weihnachtmannes, sondern, nach christlicher Erzählung, auf die Ankunft des Herrn Jesus Christus vorbereiten.

p1060024Wieso dann ausgerechnet ein kleiner, lieber und dicker Mann im roten Mantel die Geschenke am Heiligen Abend bringt, ist eine längere Geschichte. Ursprünglich geht diese Tradition auf Nikolaus von Myra zurück, über den aber nur sehr wenig bekannt ist. Er lebte im 3. bis 4. Jahrhundert und beschenkte ursprünglich arme Menschen. Mit dem Weihnachtsmann, wie wir ihn heute kennen, hat er nur noch sehr wenig gemein. Dieser wurde erst berühmt, als sich Teile der New Yorker Oberschicht im 19. Jahrhundert auf die holländischen Traditionen ihrer Vorfahren besannen. Dort wurden im Dezember Feste für Sinterklaas gefeiert.
Ein paar Jahre später erschienen erste Gedichte über einen fröhlichen dicken Mann mit weißem Bart und rotem Mantel, der den Kindern Geschenke bringt. Als anschließend ein deutscher Einwanderer aus den USA Santa Claus zeichnete, wie er den Soldaten im amerikanischen Bürgerkrieg Geschenke verteilt, wurde der Mann mit weißem Bart berühmt. In den nächsten Jahrzehnten prägten viele weitere Zeichnungen dieses Einwanderers das Bild vom Weihnachtsmann als Freund der Kinder.
Spätestens seit 1931, als Haddon Sundblom den Weihnachtsmann zum ersten Mal für die Werbung von Coca-Cola malte, kennt jeder den lieben Mann, der die Geschenke bringt. Dabei war Coca-Cola nicht einmal der erste Konzern, der den Weihnachtsmann zu Werbezwecken nutze. Ursprünglich trinkt der alte Mann nämlich Bier der Brauerei White Rock.

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie schön sind deine Blätter!

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie schön sind deine Blätter!

Warum legt der Weihnachtsmann die Geschenke unter den Tannenbaum? Diese Tradition hat einen heidnischen Ursprung: Zur Wintersonnenwende wurden Zweige ins Haus geholt, die unter anderem das Leben symbolisieren sollten. Erst 1570 wurden in Bremer Zunfthäusern erstmals Bäume mit Nüssen und anderen Leckereien geschmückt. Und ungefähr 200 Jahre später standen die ersten Weihnachtsbäume mit Kerzen bei evangelischen Familien in der Stube. Konfessionsübergreifend konnte sich der Christbaum erst im 19. Jahrhundert als Symbol deutscher Tradition im Krieg gegen Napoleon durchsetzen.

 

 

 

Der Adventskranz mit vier Kerzen gehört für die meisten zur Weihnachtszeit einfach dazu

Der Adventskranz mit vier Kerzen gehört für die meisten zur Weihnachtszeit einfach dazu.

Der Adventskranz hat eine noch jüngere Geschichte: Er wurde 1839 von Johann Hinrich Wichern erfunden, der eine Art Adventskalender für die Kinder in seinem evangelischen Waisenheim in Hamburg bastelte. Um den Kleinen das Warten auf Weihnachten zu verkürzen, steckte er vier große Kerzen für die vier Adventssonntage und viele kleine Kerzen für die restlichen Adventstage auf ein Wagenrad. So konnten die Kinder die Tage vom Ersten Advent bis zum Heiligen Abend zählen. Der Adventskranz war geboren.

Schneeflöckchen, Bikiniröckchen: Weihnachten mal brasilianisch

Weihnachten ohne Adventskranz, Tannenbaum und Schnee? In Deutschland kaum vorstellbar, doch für Brasilianer ist das selbstverständlich. Schließlich liegt Brasilien auf der Südhalbkugel und dort kann es im Dezember bis zu 35 Grad oder mehr werden. Die Brasilianer wissen sich aber zu helfen.
Wenn gerade keine Tanne zur Verfügung steht, dann reicht auch eine aus Plastik oder der Mangobaum im Garten. Der Schnee kommt aus der Dose und zur Not wird auch Watte als Schneedekoration genommen. Besonders beliebt sind Lichterketten, diese sind auf jedem Strauch und jedem Baum zu sehen.
Weihnachten ist ein ganz besonderer Feiertag für das katholisch geprägte Land und dementsprechend sind natürlich christliche Motive, wie die Krippe, in fast jedem Haushalt zu finden.

Gefeiert wird in der Nacht vom 24.12 auf den 25.12. Am 24.12 haben viele Geschäfte noch bis 18:00 offen und viele müssen noch arbeiten. Essen gibt es erst ab Mitternacht. Davor wird das Essen vorbereitet, sich zurechtgemacht und die Messe um 20:00 Uhr besucht. Dann schließlich um 24:00 Uhr heißt es: Ran ans Buffet. Der Tisch hat meistens kaum noch Platz für Teller und Besteck. Es gibt, je nach Region, Kabeljau oder, was bei vielen beliebt ist, gefüllter Truthahn. Hinzukommen verschiedene Beilagen. Reis entweder pur oder mit Gemüse zubereitet, dann Farofa (gewürztes Manjokmehl), und Salpicão (Hähnchen Salat). Wer anschließend immer noch Platz im Bauch hat, kann sich noch an der Rabanada endgültig satt essen. Rabanada ist ähnlich wie Armer Ritter und gehört für viele zu Weihnachten dazu. Andere hingegen servieren Maracuja Mousse, Früchte oder Pavê (Torte aus Keks-Creme-Schichten). Das Essen variiert natürlich je nach Region, aber das eben genannte ist bei den meisten bekannt und beliebt.

Brasilianer essen gerne und am liebsten mit anderen zusammen, somit kann sich die Bescherung bis mitten in der Nacht hinauszögern, denn anders als in Deutschland gibt es die Geschenke erst nach dem Essen.
Am nächsten Tag steht zunächst ausschlafen auf dem Programm. Danach wird zusammen mit Freunden und Familie weiter gefeiert. Was vom Vortag übrig blieb, wird gegessen und wenn nötig nochmal neu gekocht.
Viele Brasilianer kommen aus Großfamilien, leben sogar oft noch mit den Eltern und Großeltern zusammen. Aber egal wie voll das Haus ist, man findet immer ein Plätzchen für alle die dabei sein wollen. Wie die Brasilianer gerne sagen „nos damos um jeitinho“ (dt.: Wir finden schon einen Weg).
Für einen Tag werden alle Sorgen vergessen. Ob arm oder reich, jung oder alt, Bruder oder Nachbar. An Weihnachten kommen alle zusammen und feiern laut und fröhlich bis spät in die Nacht. Während in Deutschland am 26.12 immer noch Weihnachten gefeiert wird, müssen in Brasilien alle wieder arbeiten, bis zur nächsten großen Feier am 31.12.
Trotz einiger Unterschiede, wollen an Weihnachten Deutsche und Brasilianer das gleiche: Eine schöne Zeit mit den Menschen verbringen die man liebt.

Und falls ihr Lust habt, an Weihnachten mal was Neues auszuprobieren, hier eine der vielen Variationen meines Lieblingssalats:

Salpicão

13178675_1152057274824865_3805953649597815164_n

Salpicão

Zutaten
Hähnchenbrust
1-2 Karotten
Rosinen
Batata palha (gesalzene Kartoffelsticks)
Salz nach Geschmack
1 Hühner Brühwürfel
Petersilie
Mayonaise

Zubereitung:
1. In einem Topf Hähnchenbrust , Hühnerbrühwürfel und Salz zum Kochen bringen
2. Währenddessen die Karotten raspeln anschließend mit den Rosinen und der Petersilie vermengen
3. Wenn die Hähnchenbrust fertig und abgekühlt ist, wird sie auseinander gezogen
(sozusagen pulled chicken)
4. Hähnchen und Karotten werden zusammen mit der Mayonnaise vermischt

In diesem Sinne: Feliz Natal e um próspero ano novo!

Weihnachtsempfehlungen: Die vier besten Bücher zur Winterzeit

Ach, die Weihnachtszeit. Die schönste Zeit – besonders für Bücherwürmer, die sich endlich in ihre Höhlen verkriechen und mit atemberaubenden Büchern die magischen Festtage verbringen können. Am prasselnden Feuer, mit einer Tasse heißer Schokolade, unter einer kuschelig-weichen Decke und mit einem Buch…Was kann es noch Entspannteres geben? Gehören Sie selbst zu der Gruppe der selbsternannten Bücherwürmer? Oder kennen Sie jemanden, der Ihnen nahesteht und den Winter gerne so verbringen würde? Dann sind Sie genau richtig hier, denn mit diesen Büchern machen Sie jedem Leser die größte Freude zu Weihnachten.

Für die besonders Romantischen ist „Die Liebenden von Leningrad“ von Paullina Simons genau das Richtige. Die junge Tatiana begegnet im Sommer 1941 auf den Straßen von LeningradDie Liebenden von Leningrad von Paullina Simons der Liebe ihres Lebens Alexander, einem sowjetischen Offizier. So eine leidenschaftliche Liebe wäre für jeden ein Segen– doch wie kann etwas so Wertvolles gefährliche Geheimnisse, Hungersnot, Krieg und den Tod überstehen? Ein historischer Roman, der zudem auch die Schrecken des zweiten Weltkrieges aufzeigt und ihre Auswirkung auf die damalige Sowjetunion. Mit fesselnder Prosa und Leidenschaft kommt der Leser von der ersten Seite an in einen Lesefluss und hört nicht auf zu lesen, bis zum Ende. Machen Sie sich bereit für eine emotionale Achterbahn und viele schlaflose Nächte, denn dieser Roman lässt einen sogar nach dem Ende nicht los!

„Ein menschlicher Körper beginnt fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen. Der Körper, einst die Hülle des Lebens, macht nun die letzte Metamorphose durch. Er beginnt sich selbst zu verdauen.“

Na, wurde Ihre Aufmerksamkeit erweckt? Gut, denn dieser Thriller ist nichts für schwache Nerve978-3-499-24197-0n. Mit diesen Worten beginnt „Die Chemie des Todes“ von Simon Beckett und handelt von David Hunter, dem besten forensischen Anthropologen Englands. Jedenfalls ist er das einmal gewesen, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Um dem Tod zu entfliehen, zieht er sich zurück und lebt ein einfaches Leben in einem kleinen Dörfchen in Devonshire. Doch wenn die kleinen Kinder des Dorfes eine obszön zugerichtete Frauenleiche entdecken, wird David klar, dass er sich irgendwann seiner Vergangenheit und dem Tod stellen muss…Ein schamlos deskriptiver Thriller, der für einen Adrenalinstoß sorgt und zittrige Spannung garantiert.

Kennen Sie das, wenn Sie in ein Buch komplett blind hineingehen, es nicht mehr aus den Händen lassen können, in einer Nacht komplett fertiglesen und am Ende so sehr am Weinen sind, dass Sie schon aussehen wie ein roter rotziger Grinch? Dann empfiehlt es sich seh9783868826524r „Maude: Die wahre Geschichte einer außergewöhnlich starken Frau“ zu lesen. Geschrieben von Donna Foley Mabry, die sich der Geschichte von Nola Maude Clayborn widmet – dem wahren Leben ihrer eigenen Großmutter. Die Leser verfolgen ihr Leben von ihrer Geburt an, im Jahre 1892, bis hin zu ihrem Tod. Erzählt von der Ich-Perspektive bietet das Buch eine tiefe emotionale Bindung zu Maudes Charakter und eine unvergessliche Zeitreise. Sie werden in ein Leben voller glücklicher Momente und tiefster Schicksalsschläge katapultiert und leiden mit der Protagonistin auf jeder einzelnen Seite. Eine unglaubliche Geschichte, die die Leser mit den harten Realitäten des Lebens konfrontiert und sie Demut gegenüber dieser besonderen Frau, Mutter und Großmutter empfinden lässt.

Das letzte Buch und mein persönlicher Favorit des Jahres 2016 ist „It Ends With Us“ von Colleen Hoover (welches hoffentlich bald auch auf Deutsch verfügbar ist). Sie handelt von Lily Bloom, einer ambitionierten jungen Frau, die in Boston ein neues Leben beginnt und ihr eigenes Unternehmen gründen möchte. Als sie dann auch den talentierten Chirurg Ryle Kincaid trifft und es zwischen den beiden funkt, scheint das Leben zu schön um wahr zu sein. Je mehr ihre Liebe zueinander wächst, desto größer werden jedoch die Herausforderungen mit denen sie als Paar konfrontiert werden. Sollte die Liebe in harten Zeiten nicht standhafter sein, je stärker sie ist? Aber manchmal ist der eine, der dich am meisten liebt, auch derjenige, der dir am schlimmsten wehtut…Durch Erfahrungen aus ihrem eigenen Leben behandelt Hoover furchtlos ein sehr empfindliches Thema und liefert eine herzzerreißende Geschichte, die einen ganz besonderen Platz in den Herzen der Leser einnimmt.

Jetzt haben Sie alle vier Empfehlungen und sie bieten Ihnen hoffentlich weitere Geschenkideen an, falls Sie am Verzweifeln sind!

Links:

„Die Liebenden von Leningrad“ von Paullina Simons, 9,95 € auf Thalia:

http://www.thalia.de/shop/home/suche/?sq=die+liebenden+von+leningrad&sswg=ANY&timestamp=1481828068780

Cover mit freundlicher Genehmigung von der Verlagsgruppe Randomhouse Bertelsmann:

https://service.randomhouse.de/Presse/Taschenbuch/Die-Liebenden-von-Leningrad-Roman/Paullina-Simons/pr161669.rhd?mid=5&showpdf=false&per=108828&pub=1#tabbox

Website abgerufen am 16.12.2016.

„Die Chemie des Todes“ von Simon Beckett, 9,99 € auf Thalia:

http://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/die_chemie_des_todes/simon_beckett/EAN9783499241970/ID14267292.html?jumpId=37166097&suchId=dd0fc4ad-bdb1-4809-8a16-aa65f721bc79

Cover mit freundlicher Genehmigung vom Rowohlt Verlag:

http://www.rowohlt.de/taschenbuch/simon-beckett-die-chemie-des-todes.html

Website abgerufen am 16.12.2016.

„Maude: Die wahre Geschichte einer außergewöhnlich starken Frau“ von Donna Foley Mabry, 19,99 € auf Thalia:

http://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/maude/donna_mabry/EAN9783868826524/ID44440936.html?jumpId=37161995&suchId=18b2b5c1-4c52-49d9-a96e-b4b6aad127fb

Cover mit freundlcher Genehmigung von der Münchner Verlagsgruppe GmbH:

https://www.m-vg.de/mvg/shop/article/6449-maude/

Website abgerufen am 16.12.2016.

„It Ends With Us“ von Collen Hoover, 8,99 € auf Thalia:

http://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/it_ends_with_us/colleen_hoover/EAN9781501110368/ID44293343.html?jumpId=37167238&suchId=0520a25c-3810-41b0-bde0-074bcf58ada9