Archiv der Kategorie: Referate des AStA

„Mein Ziel ist es, die Studenten zum Nachdenken anzuregen.“ – über den Alltag im AStA

Vom Allgemeinen Studierendenausschuss, kurz AStA, hat jeder Student schon einmal gehört. Er vertritt die Studierenden und stellt die ‚Regierung‘ dieser dar. Aber was genau macht der AStA eigentlich? Die Studentin Carla U. bekleidet ein Ehrenamt im Allgemeinen Studierendenausschuss der Hochschule Bingen und berichtet von ihrer Arbeit.

Carla, du bist selbst im AStA der Technischen Hochschule Bingen. Wie genau sehen die Aufgaben des Allgemeinen Studierendenausschusses vor Ort aus?

„Der AStA hat ganz verschiedene Aufgaben. Zum einen sind wir in verschiedene Referate unterteilt, zum Beispiel das Kultur-, Sozial- oder auch Umweltreferat. In dem bin ich auch selbst tätig. Da werden Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Weil die Hochschule in Bingen verhältnismäßig klein ist, haben wir hier keine Fachschaften. Der AStA übernimmt deshalb auch die Planung von Partys, dafür gibt es bei uns sogar ein eigenes Referat. Ein internationales Referat gibt es auch, dort wird zum Beispiel ausländischen Studenten die Integration an der Uni erleichtert. Öffentlichkeitsarbeit gehört auch mit dazu, schließlich muss man ja auch für die Veranstaltungen und den AStA selbst werben.“

 

Wie kamst du dazu, Teil des AStAs zu werden? Welche Vorstellungen hattest du von der Arbeit dort?

„Wie meine Vorstellungen aussahen…schwer zu sagen (lacht). Ich habe vor dem Studium ein FÖJ (Freiwilliges ökologisches Jahr) gemacht, dort musste ich auch immer wieder Veranstaltungen organisieren. Das hat mir schon damals Spaß gemacht. Natürlich habe ich mich nicht einfach an einem Tag dazu entschieden, beim AStA zu arbeiten. Die Sitzungen sind ja alle öffentlich, also habe ich mir da ein bisschen was angeschaut und habe mich dann nach und nach dazu entschieden. Durch die Sitzungen und die Erfahrungen aus dem FÖJ hatte ich schon eine ungefähre Vorstellung davon, was mich erwarten könnte. Das stimmte dann letztlich auch.“

Weiterlesen

Advertisements

Weihnachtliches Second-Hand-Shopping

In Weihnachtsstimmung versetzen und Schnäppchen machen

10005922_781310878594476_3675657447217882501_o

Bild: Campus Mainz

10257929_781311208594443_7434307113234911655_o

Raffinierte Verkaufsstrategien. Bild: Campus Mainz

Mainz. Gestöbert, gefeilscht und gekauft wurde am Freitag fleißig beim Campus Flohmarkt der Johannes Gutenberg-Universität.
Von 14 bis 19 Uhr waren die Stände für zahlreiche Gäste im Philosophicum geöffnet. Und diese kamen in Scharen um allerlei Dinge zu finden: Bücher, Kleidung, Schallplatten, Accessoires, Gesellschaftsspiele, Elektronische Artikel, und vieles mehr. Mit dabei waren erstmals auch ein Kindersachenbasar im ersten Obergeschoss sowie eine Ecke des Autonomen Elternreferates für Eltern des AStA der Universität Mainz – kurz „Aurel“. Diese neuen Angebote zogen viele Eltern an, ihre Kinder konnten rutschen, in einem Bällebad toben und auf einem Gummiesel reiten. Sie wurden bespaßt, während ihre Mütter und Väter sie und sich selbst währenddessen für den Winter ausstatten konnten. Es war ein großer Trubel, die Verkäufer – nicht nur Studenten, sondern auch Verwandte und Universitätsmitarbeiter – konnten sich über großen Andrang freuen. Aus manch einer Ecke klang Musik und in der Luft lag ein Duft aus Glühwein, Waffeln und Muffins, mit denen ein paar Verkäuferinnen ihre Kunden überzeugen wollten. „Ab drei Teilen gibt’s einen Muffin gratis,“ lautete ihre außergewöhnliche Verkaufsstrategie, die wohl den ein oder anderen Käufer anlockte. Der Glühwein und die Waffeln wurden von den Veranstaltern – des Campus Mainz und des Stadtmagazins „StuZ“ – selbst organisiert. An ihren Ständen konnte man sich bei der ersten winterlichen Kälte aufwärmen und sich in Weihnachtsstimmung versetzen und informieren. Auch einige der Verkaufsstände erinnerten bereits an Weihnachten, da sie Dekoration anboten. Giulia Ali, die an der JGU Erziehungswissenschaften studiert, interessiert sich sehr für solche Artikel: „Mich persönlich interessieren Dekoration, Bücher, Tassen und ähnliches immer am meisten.“ Und gerade Bücher konnte man fast an jedem Stand entdecken. „So ein Flohmarkt an der Uni ist eine schöne Sache. Auch dass er im Gebäude stattfand wegen der Kälte war sehr zuvorkommend. Leider habe ich davon erst viel zu spät erfahren und hatte daher sehr wenig Zeit mich umzusehen.“ Publizistikstudentin Marei Rossbach freut sich über das Angebot des Flohmarkts, „ich nehme solche Veranstaltungen immer gerne mit, wenn ich davon höre“. Die angebotenen Artikel versprächen viel, allerdings „sollte man vielleicht die eine oder andere Regel aufstellen, was nicht verkauft werden sollte. Ich würde zum Beispiel niemals gebrauchten Nagellack oder Strumpfhosen kaufen,“ bemerkt die 20-Jährige. Die nächste Möglichkeit Second-Hand-Ware zu kaufen und verkaufen gibt es bereits im nächsten Semester. „Ich überlege schon, was ich alles ausmisten kann. Vielleicht bin auch ich beim nächsten Mal hinter einem Stand dabei,“ freut sich Alica Bergmann, die diesmal nur als Gast kam und ein paar Kleinigkeiten erwerben konnte. Die Veranstalter selbst sind glücklich über den Verlauf des Basars: „Danke für einen tollen Flohmarkt. Es hat auch uns viel Spaß gemacht,“ posteten sie noch am Abend auf ihrer Facebook-Homepage.