Archiv der Kategorie: Sport

Was ist ein Schiedsrichter im Tennis?

Jeder, der an einen Schiedsrichter denkt, hat sofort das Bild eines Bundesligaschiedsrichters vor Augen. Im Tennis werden aber keine gelben und roten Karten verteilt, wie es im Fußball üblich ist. Dort kommt der Schiedsrichter nur hinzu, wenn sich die Spieler nicht einig sind und entscheidet, wem der Punkt zugesprochen wird. Er verteilt auch im Ernstfall Verwarnungen. Die Ausbildung zum Oberschiedsrichter verteilt sich auf mehrere Ausbildungsgänge. Weiterlesen

Advertisements

Das kleine Dorf in der Vorderpfalz

Wappen von Fußgönheim

Fußgönheim ist ein kleines Dorf im Rhein-Pfalz-Kreis in der Vorderpfalz. Es gehört mit seinen 2680 Einwohnern (Stand: 31.12.2017) zur Verbandsgemeinde Maxdorf, die rund 7 Kilometer westlich von der Stadt Ludwigshafen entfernt liegt.

Weiterlesen

Ein Interview mit einer Fitnessökonomie Studentin über Mrs. Sporty

Eva-Maria ist 21 Jahre alt und Trainerin im Fitnessstudio Mrs. Sporty in Mainz. Sie studiert dual Fitnessökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Um mehr über sie und ihren Ausbildungsweg zu erfahren, durfte ich sie treffen und ihr ein paar Fragen stellen.

DSC05819

Katrin: Eva, du bist sichtlich motiviert bei der Arbeit. Hast du schon immer gewusst, dass du später mal als Fitnessökonomin arbeiten möchtest?

Eva-Maria: Nein, es ist so schwer, eine Tätigkeit zu finden, die einem liegt und hinter der man wirklich stehen kann. Nach dem Abitur habe ich einige Praktika gemacht, die mir absolut keinen Spaß gemacht haben. Dann hatte ich einen Aushilfsjob in einem Modegeschäft und habe meine Begeisterung für das Beraten entdeckt. Und weil ich schon immer sehr sportlich war und auch viele Jahre lang Handball gespielt hab, entschloss ich mich, Fitnessökonomie zu studieren. Ich wollte die Sportwissenschaft mit der Betriebswirtschafslehre verbinden. Weiterlesen

Der ehrgeizige und bodenständige Tennisprofi

Angelique Kerber

Der Ball im Aus, Angelique Kerber lässt sich fallen. Sie weiß, sie hat es geschafft, sie hat ihren ersten Grand Slam Titel gewonnen. Sie besiegte in einem packenden Finale Serena Williams (USA) in drei Sätzen mit 6:4 3:6 und 6:4. Die Freudentränen kommen hervor und sie rennt zu aller erst zu ihrem Team, um ihren Trainer Torben Beltz und ihrer Familie.

Am 30.Januar 2016 streckte die nächste deutsche Tenniskönigin in Melbourne (AUS) den Pokal in die Luft. Angelique Kerber war die erste Deutsche, nach Steffi Graf, die einen Grand-Slam Titel gewann und sich danach als Nummer eins der Welt nennen durfte. Die Tennisfans wussten, dass das erst der Anfang eines großen Tennisjahres war. Zur Motivation schließt sie bei jedem Turnier eine Wette mit ihrem Trainer ab. Nach ihrem Sieg sprang sie mit ihm und dem deutschen Eurosport Kommentator, Matthias Stach, in den Yarra River.

Weiterlesen

Ranglistenturnier im Garde- und Schautanzsport

PicsArt_12-06-02.18.42Foto: Skyppi-Photography


HANAU
Zwei Tage lang war das Bürgerhaus in Hanau Wolfgang Schauplatz von verschiedenen tänzerischen Darbietungen und sportlichen Höchstleistungen.
Ausrichter war die TSG Dancing Lions Wolfgang e.V.
132 Solistinnen und Solisten sowie drei Garde-Paare und Schau-Duos aus ganz Deutschland traten am vergangenen Wochenende in den jeweiligen Regional- und Bundesligen gegeneinander an. Das Ziel: die bestmögliche Punktzahl und Platzierung einzuholen.
Die Höchstpunktzahl des gesamten Wettkampfes erreichte Malin Krohn von der TG Nordenstadt/Lorsbach mit 268 von 300 möglichen Punkten in der Kategorie Hauptklasse, Schautanz Solo, 2. Bundesliga mit ihrem Tanz „…und plötzlich warst du weg“, in dem sie das Thema Kindesentführung behandelt.

Im Schautanz kommt es neben der Themenwahl und der Umsetzung der Choreografie aber auch auf akrobatische Elemente und Tanztechnik an.
„[Es] 
stehen individuelle Besonderheiten und Fähigkeiten verbunden mit einer ausgeprägten tänzerisch technischen Basis im Vordergrund. Akrobatik darf in einem Tanz nicht dominieren. Im Schausolo muss auf eine ausgewogene und vielfältige Technik geachtet werden und kein „Aneinanderreihen“ akrobatischer Elemente sein“, so der Deutsche Verband für Garde- und Schautanzsport (DVG) auf seiner Homepage.

PicsArt_12-06-10.20.56Siegerehrung Hauptklasse, Schautanz Solo, 2. Bundesliga. Ganz oben auf dem Treppchen: Malin Krohn von der TG Nordenstadt Lorsbach.

 

Nicht ganz optimal lief es in der Kategorie Gardetanz Solo, in der für fast jede Darbietung eine Verwarnung wegen Verstoß gegen das neue Regelwerk ausgesprochen wurde. Die erst kürzlich vorgenommenen Änderungen im Regelwerk waren offenbar nicht für alle Choreographen gleichermaßen verständlich, so dass der Hessische Verband für Garde- und Schautanzsport (HVG) und der DVG bereits Eilanträge für Übergangsregelungen gestellt haben. So soll den Trainiern und Tänzern bis Januar ausreichend Zeit gegeben werden, die Tänze umzustellen und dem neuen Regelwerk anzupassen.

 

Mainzer Heim-Erfolgsserie bricht ab.

Nachbericht des 14. Spieltages der Partie Mainz 05 gegen den FC Augsburg aus der OPEL Arena.

Michelle Stein, Mainz

Mainz – Der 14. Spieltag startete unter anderem mit der Partie Mainz 05 gegen den FC Augsburg (02.12.2017, 15:30 Uhr) in der knackig kalten OPEL Arena, bei Nullgraden. Die Mainzer Fans waren sichtlich positiv gestimmt und sorgten für warme Stimmung in der Arena. Ganze fünf Heimspiele hatten die Mainzer nun in Folge eine Glückssträhne und konnten ihren Sieg mit den Fans zu Hause feiern. Diese Glückssträhne riss allerdings im Spiel gegen den FC Augsburg ab. Dafür sorgten Mainz Keeper Zentner sowie der Augsburger Finnbogason.

Der erste Treffer galt Michael Gregoritsch, dem in der 22. Minute ein Treffer durch einen Rückpass von Spieler Max ins rechte Eck gelang. Der Spielverlauf war allerdings eher träge, da der Fluss des Spiels durch viele Fehlpässe oder Schüsse ins Aus unterbrochen wurde. Der Mainzer Keeper Zentner patzte und ließ einen Torschuss von Max durch seine Finger gleiten, dieser ging jedoch am Tor vorbei. Star des Spiels war allerdings Finnbogason. Der Isländer traf ganze zwei Mal in der Partie. Nach einem Foul in der 42. Minute von Keeper Zentner an Gregoritsch gab es einen Elfmeter für die Augsburger, den Finnbogason gekonnt in die linke Ecke schoß.

Nach dem Rückstand ließen sich die Mainzer in der 2. Halbzeit jedoch nicht verunsichern und spielten aggressiver und kompakter in Richtung des gegnerischen Tors. Das Team von Trainer Manuel Baum spielte jedoch eine sehr dominante zweite Halbzeit und hatte weitestgehend die Kontrolle gewonnen. In der 75. Minute galt die Aufmerksamkeit jedoch den mitgereisten Fans der Augsburger. Sie zündeten mehrere Bengalos an und polarisierten um ihre Vorsprung zu feiern.

IMG_8304.PNG

Bengalos der Augsburger Ultras im Gästeblock

In der 85. Minute des Spiels wurden die Mainzer endlich durch einen weiten Pass von Berggreen erlöst, den Gerrit Holtmann verwandelte. Die Freude der Fans war jedoch nur von kurzer Dauer. Eine Minute später (86. Minute) setzte der Augsburger Finnbogason mit einem Torschuss aus sechs Metern den Schlusspunkt der Partie. Die Augsburger haben nun den glücklichen Tabellenplatz Nr. 7 mit 22 Punkten eingenommen, somit können sie in der aktuellen Situation auf einen Europaleague-Platz hoffen. Wohingegen die Mainzer aktuell mit 15 Punkten auf Tabellenplatz 14 stehen. Sie schauen zurzeit Richtung Tabellenende, weshalb die Anhänger der 05er noch lange nicht den Kopf hängenlassen. Denn mit Ehrgeiz und der Unterstützung der Fans ist noch alles möglich, das haben sie in der Vergangenheit immer wieder bewiesen.

Fakten:

Tore: 0:1 Gregoritsch; 0:2 Finnbogason; 1:2 Holtmann; 1:3 Finnbogason

Gelbe Karten: Fischer; Bell (beide Mainz 05)

Den kompletten Spielbericht gibt es zum Nachlesen bei kicker.de.

Die nächsten Gegner der Mainzer sind Leipzig (9.12., 15:30) und Dortmund (12.12., 20:30).

Hoch in die Lüfte

Die Mutprobe des Wintersports

„Ziiiiieeeeeh“ grölt es von den Tribünen der Skisprungschanzen an jedem Wochenende in der Winterzeit. Skispringen bedeutet für ein paar Sekunden frei sein, wie ein Vogel. Die Sportler nehmen auf der Skisprungschanze Anlauf und springen vom Schanzentisch ab. Jeder versucht so weit wie möglich zu springen, wobei Weiten von bis zu 150 Metern erreicht werden. Beim Skifliegen sogar bis zu 253,5 Metern. Dies geschieht entweder im Einzel- oder Mannschaftswettbewerb. Es wird in einem speziellen Anzug und mit langen, speziell an den Springer angefertigte, Skier gesprungen.

Weiterlesen