Archiv der Kategorie: Politik

Feind ist, wer anders denkt

Vom 02. Oktober bis zum 10. Dezember ist die Wanderausstellung Feind ist, wer anders denkt im bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum Mainz zu sehen. Sie ist von den Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) initiiert und erzählt über die Staatssicherheit in der DDR.

1950 wurde in der DDR das Ministerium für Staatssicherheit, auch Stasi genannt, gegründet. Es galt als Geheim- und Nachrichtendienst zugleich und überwachte die Bürger unter Verletzung der Menschen- und Bürgerrechte massiv. Weiterlesen

Advertisements
Universität im Rathaus

„You don’t decide what gets in“ – Wie Algorithmen unsere Informationsaufnahme steuern.

MAINZ – Am Dienstagabend öffnete sich das Tor des Rathauses für die 3. von insgesamt 6 Veranstaltungen im Rahmen der 37. „Universität im Rathaus“. In der diesjährigen Themenreihe „Mensch und Medien“ geht es um das komplexe Wechselspiel von Mensch, Medien und Gesellschaft. Der Vortrag am 28. November von Prof. Dr. Birgit Stark behandelt das Thema „Gefangen in der Filterblase?“. Was ist die Filterblase? Warum ist die Filterblase im Kontext unseres Informationsverhaltens relevant? Wie funktionieren „Algorithmen“? Ist die Sorge um die Filterblase gerechtfertigt? Was macht die Politik und was können Nutzer tun?

Weiterlesen

Vielfalt aus der Region

Obsthof Nickolaus – Eröffnung eines Hofladens in Mainz

DRAIS – Immer mehr Menschen greifen bei der Wahl ihrer Lebensmittel auf lokale Produkte zurück. Dabei zählt nicht nur die Nachhaltigkeit und das gute Gewissen – Obst und Gemüse aus der Region schmeckt einfach gut.
Genau das dachten sich auch Anja und Thomas Nickolaus und eröffneten Ende August ihren Hofladen in direkter Nachbarschaft zur Sport- und Kulturhalle in Mainz-Drais.
Dabei ist der Handel mit lokal erzeugten Produkten für die Familie kein Neuland: Der Obsthof Nickolaus wird bereits in der achten Generation bewirtschaftet und hat seine Wurzeln im Anbau und Vertrieb zahlreicher Apfel- und Birnensorten.
Vor allem die Selbstpflücke, die jedes Jahr Anfang bis Mitte September stattfindet, ist bei Kunden beliebt.

Der im Frühjahr 2017 gebaute Hofladen bietet aber nicht nur die eigenen Äpfel und Birnen an; auch Käse, Eier, Öl, Essig, Honig, Fleisch- und Wurstwaren sowie Wein und Mixgetränke haben einen festen Platz im Sortiment. Sogar das beliebte Neustadteis, kurz: N’Eis, wird in verschiedenen Variationen angeboten.
Ein besonderes Highlight sind die, mit Stückchen aus den eigenen Äpfeln gefüllten, Fruchtgummis und der täglich frisch gepresste Apfelsaft.
Der größte Teil des Angebots stammt aus regionaler Produktion – entweder aus eigenem Anbau oder von befreundeten Betrieben der Familie.
Besonders wichtig ist aber nicht nur der persönliche Kontakt zu den Lieferanten; vor allem die Interaktion mit Kunden steht im Obsthof an erster Stelle.
„Stets flexibel auf Kundenwünsche und -anregungen eingehen zu können ist bei uns oberste Priorität“, so Anja Nickolaus.

Für die Zukunft nimmt sich das Paar vor allem die Planung und den Ausbau des Sortiments aus eigenem Anbau vor.

Kommentar: Ich verstehe die Welt nicht mehr…

Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr.

Hier sitze ich also an meinem Laptop, umgeben von Lernzettel, Vorlesungen, Schoko-Lebkuchen (don’t judge me) und den Nachrichten im Fernseher. Man möge es kaum glauben, aber bis vor mehr als einem Jahr habe ich noch nicht einmal die Nachrichten geschaut, geschweige denn mehrmals am Tag verfolgt. Das Adjektiv politikverdrossen hat mich wirklich am besten beschrieben.

Jetzt aber muss ich mich davor zügeln Spiegel Online, die Welt etc. jede halbe Stunde zu checken und zu sehen, was so alles auf der Welt geschieht. Woher dieser Wandel kam? Ganz einfach: Ich habe ein ganzes Jahr in den Vereinigten Staaten mit einer politisch-aktiven republikanischen Familie verbracht. In diesem Jahr wurde ich so stark desillusioniert, dass ich schon gar nicht mehr verstehe, wie ich nur so abgekapselt von dem allgemeinen politischen Kima, nicht nur hier in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt, sein konnte. Meine komplette naive Weltanschauung hat sich von mir ohne eine Vorwarnung verabschiedet.

Und jetzt, wo ich endlich so informiert bin, frage ich einfach mal in die Runde:

What the fuck is going on?

Weiterlesen

‚Ready for Boarding‘

Die perfiden Foltermethoden der CIA

Das Licht geht aus und es ist still im U17 des Staatstheaters in Mainz. Jeder spürt die bedrückende Stimmung und niemand weiß, ob und wann man mit dem Applaus beginnen soll. Ist es jetzt vorbei?

werbefoto-dominik-breuer-2

Das Werbebild des Projektes gibt eine dunkle Vorahnung auf das, was den Zuschauer erwartet. (Foto: Dominik Breuer)

Dieses eindrucksvolle Ende nahm die Inszenierung des Brachland Ensembles am vergangenen Dienstagabend. In einem Live-Hörspiel wurde der 2014 veröffentlichte CIA-Folterreport vertont – und das schonungslos, aber auf eine faszinierende Art und Weise. Im Anschluss brauchte man Zeit zum Nachdenken. Weiterlesen

Deutscher Rap-eine Frage der Intelligenz oder der Dummheit? -So asozial muss man sein

08.01.2017

Alle Deutsch Rap-Hörer werden früher oder später auf sie stoßen: Begriffe, die, wenn man sie im Alltag verwendet, nicht selten zu einer Strafanzeige wegen Beleidigung führen.
Die Künstler selbst sind davor auch nicht geschützt. Der Berliner Rapper Bushido kann selbst ein Lied davon singen (oder rappen). Er wurde wegen dem Song „Stress ohne Grund“ im Jahr 2014 wegen Volksverhetzung angezeigt. Gewaltfantasien und schwulenfeindliche Parolen wurden von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien kritisiert (Lyrics zu „Stress ohne Grund“ unter: http://www.lyricsmania.com/stress_ohne_grund_lyrics_bushido.html).
Sido verteidigt Bushido in einer Talkshow von Markus Lanz am 24.11.2014: Bushidos Beleidigungen seien „ganz normales Geschimpfe“ (Talkshow ersichtlich unter: https://www.youtube.com/watch?v=jOolAfjv3xg). Trotzdem entschuldigte sich Bushido für seine Worte.
Die Frage, die dabei aufkommt ist: Ist es korrekt eine Kunstform zu kritisieren und sind alle Beleidigungen so gemeint, wie sie ausgesprochen werden?

Rap macht es uns nicht leicht

Zugegeben, machen es uns Vertreter des Deutschen Raps nicht leicht, ihn als moralisch wertvoll zu betrachten.
Die Rapgruppe „Trailerpark“ veranstaltete beispielsweise eine Ü 18- Show. Dort wurden unter anderem Prostituierte zur Schau gestellt, die mit Zuschauern Livesex auf der Bühne hatten. Des Weiteren fanden Liveactst statt, die weit in die Fetischszene der Pornografie hineinreichen. Videos zu der Show sind nur auf Pornoseiten ersichtlich (diese werden hier nicht verlinkt).
Der Rapper Bushido machte zudem Schlagzeilen wegen Körperverletzung an seiner Ehefrau.
Der Künstlername des Rappers Sido (Superintelligentes Drogenopfer) spricht für sich.
All diese Attribute einiger deutscher Rapper führen zu einem vornherein negativ konnotierten Bild des Deutschen Raps. Doch was haben die Skandale mit der eigentlichen Musik zu tun?
Nichts.

Rap ist Bildung

Um ehrlich zu sein, ist an manchen Parolen des Deutschen Raps kein weiterführender Hintergrund zu sehen. Die Line „Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz“ (aus „Stress ohne Grund“) ist eine klare Beleidigung, die nicht rechtens ist und nicht gerechtfertigt werden darf.
Analog dazu sollte jede Form von Gewalt verurteilt werden, insbesondere dann, wenn sie in der Realität stattfindet und im Rap genauso gemeint ist, wie sie ausgesprochen wird.
Darin befindet sich der Knackpunkt des Raps: Man muss jede Line hinterfragen und zwischen den Zeilen lesen.
Die Band KIZ ist ebenfalls bekannt für sexistische und provokante Texte voll schwarzem Humor, Ironie, Sarkasmus und Zynismus. Doch sie nutzen diese Kombination aus Stilmitteln um Kritik an der Gesellschaft auszuüben, die auf großflächigen Anklang trifft.
Mit der Line „Ihr Partypatrioten seid nur weniger konsequent als diese Hakenkreuzidioten“ kritisiert KIZ nicht nur Rechtsradikale, sondern auch die Gesellschaftsschicht, die rechtsradikales Gedankengut hat und zu feige ist, offen dazu zu stehen.
In dem Video zum Song „Geld essen“ strippt unter anderem eine Frau in einer KIZ Uniform, die an die Uniform der SS angelehnt ist.
Dabei ist KIZ nicht frauenfeindlich. Sie machen nur darauf aufmerksam, dass die Nationalsozialisten es waren.
Zudem sind manche „Frauenfeindlichkeiten“ Kritik an übersteigertem Feminismus.
KC-Rebel rappt in seinem Song „Anhörung“: „Zu viele Männer haben an Frauen ihren Stolz verkauft.“
Des Weiteren ist die Inszenierung eines Raps oft missverständlich: Mo Trip rappt in seinem Song „Triptheorie“ über die drogenhaftige Verbreitung des Raps. Im Musikvideo hat er die Rolle des Dealers inne, der in einer Drogen verschickt, umringt von Models in Unterwäsche
Man warf ihm Verherrlichung von Drogen vor, dabei handelte es sich bei dem Video um eine Metapher.

Ihr seid cool, aber nicht kühl – das Prinzip der erregten Teekanne

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Durch metaphorische Darstellungen wie bei „Triptheorie“ wird klar, welche Rolle Rapper in ihrem Beruf haben: Sie sind moderne Dichter. Beim Rappen wandeln sie ihre Gedichte in Sprechgesang um. Dies gelingt ihnen mit Stilmitteln, die schon Goethe, Schiller und viele mehr verwendet haben.
„Nach der Morgenröte kam das Tagesgelb
in der Nacht warn wir blauer als die Farbe selbst,
jetzt ist alle monochrom,
der Mensch ist elektrisch,
seit du weg bist,
bin ich ohne Strom.“
Diese Lines stammen vom Rapper Prinz Pi aus dem Song „Laura“. Was er darstellen möchte, ist logisch: Leere, Sehnsucht und Einsamkeit. Doch macht er Gebrauch von Metaphern und verleiht dadurch dem Rap Lebendigkeit.
Auf seine Weise macht dies auch Bushido mit einem Wortspiel:
Er rappt „ Ich bin Asi, aber dein Gesicht ist asy-mmetrisch“ (aus „Stress ohne Grund“).
Allgemein muss man daher feststellen, dass sich der Aufwand der Rapschreibung schlichtweg nicht lohnen würde, wenn Rapper nur „pöbeln“ und beleidigen wollten.
Zudem muss man sagen, dass Begriffe, die homosexuellenfeindlich oder frauenfeindlich scheinen, oft mit einer anderen Bedeutung konnotiert sind.
Man kann dieses Phänomen mit den Begriffen „cool“ oder „geil“ vergleichen.
„Cool“ wird in unserer Gesellschaft nicht als „kalt“ aufgefasst, man bezeichnet etwas als cool, wenn es hip ist. Zudem meint man mit der Bezeichnung „Das ist aber eine geile Teekanne“ nicht, dass die Teekanne sexuell erregt ist, sondern dass sie schön anzusehen ist.
Leider wird im Rap anstelle der Begriffe „geil“ und „cool“ häufig Wörter verwendet, die sich gegen Minderheiten richten und Negatives konnotieren sollen, sodass es zu Missverständnissen kommt.
Dazu muss hinzugefügt werden, dass hinter jedem Dichter (und Rapper) eine Privatperson steht.
Rapper haben fast immer Künstlernamen und sind Kunstfiguren. Die Einstellungen der Kunstfigur sind nicht immer deckungsgleich mit den Einstellungen der Menschen.

„Es liegt an eurem geistigen Fassungsvermögen, wenn ihr bei KIZ nicht lacht, ihr Amöben“ (aus
„ Wir“ von KIZ)

Some amoebas like this one form shells. Shell is composed of bits of rock (sand), diatom shells, and other debris. Live specimen. Wet mount, 40X objective, transmitted brightfield illumination. Note - motion blur of live animal, very shallow depth of field, chromatic aberration and uneven focus are inherent in light microscopy.

Letzten Endes muss man feststellen, dass viele Rap eine Form des Entertainments ist.
Wer in dieser Branche tätig ist, möchte Massen mitreißen und sie unterhalten.
Dabei helfen natürlich Hits, die polarisieren. Beispielhaft sind dabei Hits wie „F*** dein Abitur“ von Metrickz oder „F*** die Uni“ von Antilopengang.
Zuhörer vertreten die Einstellung des Songs meist nur situationsbedingt und erreichen durch den Rap eine Bestätigung ihres Grolls. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie deswegen aufhören zu studieren oder zu lernen.
Sollte dies der Fall sein, kann man nicht den Rap dafür verantwortlich machen. Denn wer gebildet ist, wird wegen eines Songs nicht seine Zukunft gefährden. Umgekehrt ist es nicht die Schuld des Rappers, wenn ihnen die Worte im Mund herumgedreht werden.
Damit ist bewiesen, dass Rapverständis den Intellekt des Zuhörers bedarf.

Und falls es doch mal eng wird: „Unter den Pflastersteinen wartet der Sandstrand,
wenn nicht mit Rap,
dann mit der Pumpgun.“ (aus „Hurra, die Welt geht unter“ von KIZ)

Ankündigung

Am 20.Januar 2017 findet ein Konzert von KIZ der Tour „Hurra, die Welt geht unter“ in Offenbach statt. Dort möchte ich zurechnungsfähige Zuschauer befragen, ob sie sich mit den Texten der Band auseinander gesetzt haben und um die Satirehaftigkeit dieser wissen. Zudem schaue ich mir die Inszenierung von KIZ an und überprüfe, ob diese von den eigentlichen Texten ablenkt.
Fotos wird es auch geben, falls mein Handy (und meine Knochen) den Moshpit überleben.
Dazu folgt ein Bericht auf dem Blog des Seminars.

#OscarsSoWhite – Die Academy lenkt ein

Los Angeles, 28.01.2015. Die Rassismusdebatte im Vorfeld der diesjährigen Oscarverleihung nimmt kein Ende. Nachdem von verschiedenen Seiten beklagt wurde, dass erneut keine farbigen Filmschaffenden für den begehrten Goldjungen nominiert wurden (wir berichteten), reagierte nun auch die Academy of Motion Picture Arts and Science. Diese kündige „radikale Veränderungen“ an, um die Diversitätsthematik zumindest im Ansatz beim Schopfe zu packen. “Die Academy wird führen, statt nur zu warten bis die Industrie aufholt“, erklärt Academy Präsidentin Cheryl Boone Isaacs. Weiterlesen