Archiv der Kategorie: Deutschland

Kommentar: Ich verstehe die Welt nicht mehr…

Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr.

Hier sitze ich also an meinem Laptop, umgeben von Lernzettel, Vorlesungen, Schoko-Lebkuchen (don’t judge me) und den Nachrichten im Fernseher. Man möge es kaum glauben, aber bis vor mehr als einem Jahr habe ich noch nicht einmal die Nachrichten geschaut, geschweige denn mehrmals am Tag verfolgt. Das Adjektiv politikverdrossen hat mich wirklich am besten beschrieben.

Jetzt aber muss ich mich davor zügeln Spiegel Online, die Welt etc. jede halbe Stunde zu checken und zu sehen, was so alles auf der Welt geschieht. Woher dieser Wandel kam? Ganz einfach: Ich habe ein ganzes Jahr in den Vereinigten Staaten mit einer politisch-aktiven republikanischen Familie verbracht. In diesem Jahr wurde ich so stark desillusioniert, dass ich schon gar nicht mehr verstehe, wie ich nur so abgekapselt von dem allgemeinen politischen Kima, nicht nur hier in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt, sein konnte. Meine komplette naive Weltanschauung hat sich von mir ohne eine Vorwarnung verabschiedet.

Und jetzt, wo ich endlich so informiert bin, frage ich einfach mal in die Runde:

What the fuck is going on?

Weiterlesen

Advertisements

Wonder Waffel – Ein Paradies für Erwachsene?

Wonder Waffeln – wer Waffeln liebt, ist bei Wonder Waffel genau richtig aufgehoben.

Das Logo

Das Logo

Das Original aus Berlin hat sich als Franchiseunternehmen mittlerweile an vielen Standorten in Deutschland aufgestellt. Ich durfte am Wochenende mit meiner besten Freundin zusammen in Köln nun endlich selber testen, ob die Waffeln ihre Bekanntheit nur wegen ihres Aussehens erlangen haben oder auch geschmacklich punkten können.

Bunt, schrill und laut.

Bunt, schrill und laut.

Als wir im Laden ankamen war es bereits extrem voll und wir mussten an der Schlange anstehen. Der Laden ist sehr bunt und alternativ eingerichtet – eben typisch berlinerisch. Während wir an der Schlange anstanden, konnten wir uns die Karte anschauen. Dort findet man bereits zusammengestellte Waffeln, die „Favourites“, oder man kann sich eine selber zusammen-stellen. Der Preis einer Waffel fing ab 4,90 Euro an. In dieser konnte man zuerst eine Soße        ( Nutella, Bitterschokolade, …) wählen,       dann durfte man zwei bis drei Früchte (Banane, Erdbeeren + 60 Cent) aussuchen und zum Schluss noch ein bis zwei Toppings (Schokoraspeln, Kokosraspeln, Krokant, …) nehmen.       Wenn man aus der Kategorie Specials etwas auswählen wollte, sowie bei wenigen anderen Ausnahmen, musste man jeweils 60 Cent draufzahlen. Wer kein Freund von Waffeln ist, der könnte sich ansonsten auch einen Shake, Heiß- bzw. Kaltgetränk oder Eis bestellen.

Eine Besonderheit: Jede Waffel wird für den Kunden personalisiert.

Eine Besonderheit: Jede Waffel wird für den Kunden personalisiert.

Fazit: Insgesamt finde ich es ein cooles Konzept und die schrille Einrichtung hat ein gewisses Etwas. Mir fiel auf, dass vor allem junge Leute den Laden frequentieren. Das ganze Konzept muss man sagen ist sehr amerikanisiert. Wer auf Süßes steht, der wird auch Wonder Waffel lieben; die Auswahl ist wirklich wie ein Paradies für Erwachsene. Die Waffeln waren sehr lecker und frisch zubereitet. Der Preis ist nicht günstig, aber die Portion ist gut serviert und könnte daher eine süße Hauptspeise für manchen sein. Daher kann ich auch gut nachvollziehen warum diese Waffeln von so vielen „gehyped“ werden, sie sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken auch noch sehr lecker! Bleibt zu hoffen, dass vielleicht bald einer in Mainz eröffnen wird… ;-)

Wenn Lernen krank macht

Januar – viele verbinden mit diesem Monat wahrscheinlich nicht mehr als den Start in ein neues Jahr und die kalte Jahreszeit. Doch für Studenten bedeutet der erste Monat im Jahr: Lernen, lernen, lernen. Denn im Februar beginnen für die meisten die Prüfungen. Und neben den hunderten Folien, die gelernt werden müssen, gibt es auch noch Präsentationen zu halten und Hausarbeiten zu schreiben. Wie gehen Studierende mit diesen Belastungen um und wie gestresst sind sie wirklich?

stresslevel-studierendeEine Studie aus dem letzten Jahr zeigt: Studenten in Deutschland sind im Vergleich zur gesamten Bevölkerung überdurchschnittlich gestresst. Mit 53,1 Prozent wiesen mehr als die Hälfte der Befragten Studierenden ein hohes Stresslevel auf. Damit sind sie sogar gestresster als Beschäftigte in der Arbeitswelt. Weiterlesen

Interview: Alleine wohnen in Mainz

 

Hallo Alicia. Schön, dass du dir die Zeit nimmst uns von deinem Leben hier in Mainz zu erzählen .

Du wohnst in einer Einzimmer-Wohnung in Mainz-Bretzenheim. War das eine bewusste Entscheidung ?

Durch diverse Internetplattformen habe ich Einblicke in verschiedene Lebensweisen erhalten. Unterschiedliche Personen haben hier ihre Erfahrungen mit Wohngemeinschaften (auch Zweck-WGs) geteilt. Da die überwiegende Argumentation der User für eine Einzimmerwohnung sprach, habe ich mich damit auseinandergesetzt, was für mich am besten ist. Die endgültige Entscheidung traf ich allerdings gemeinsam mit meinen Eltern.

Wo siehst du Vorteile im alleine leben? Was vermisst du?

Die Vorteile einer Einzimmer-Wohnung sind für mich ganz klar: Ich als Frau brauche natürlich morgens etwas länger im Bad- da ist es angenehmer, sich morgens in Ruhe fertig machen zu können, ohne dass ungeduldige Mitbewohner das Badezimmer „stürmen“ möchten. Außerdem bin ich um einiges eigenständiger, da ich für mich alleine sorge, und alle anfälligen Hausarbeiten selbst erledige(n muss). Ich denke, dass mir das wirklich beim erwachsen werden hilft. Natürlich ist ein weiterer Pluspunkt insbesondere in der Klausurphase, dass ich jederzeit ungestört lernen kann.

Auf der anderen Seite kann es allerdings leicht dazu kommen, dass man sich schnell etwas einsam fühlt. Wenn man nach einem anstrengenden Uni-Tag nachhause kommt ist es schön, dass man sich Zeit für sich selbst nehmen kann. Jedoch wünsche ich mir manchmal eine Person, die mich abends mit einem Lächeln im Gesicht begrüßt und danach fragt, wie mein Tag war.

Denkst du, dass ,,alleine wohnen’’,vor allem während des Studiums schwieriger oder leichter ist als in einer Wohngemeinschaft? Warum ?

Ich denke, dass es gerade im Studium schwieriger ist,alleine zu wohnen. Einfach weil sich der Student in einer Lebensphase befindet, in der er sich selbst finden muss. Soziale Kontakte (Mitbewohner einbezogen) helfen einem jungen Menschen oft dabei den richtigen Weg zu finden.

.Viele „Neu-Mainzer“ lernen ja vor allem durch ihre Mitbewohner neue Freunde kennen. Welche anderen Möglichkeiten kannst du empfehlen,um auch außerhalb des Studiums Freundschaften zu schließen ?

Als ich eine „Neu-Mainzerin“ war, kannte ich kaum Leute in meiner neuen Wahlheimat. Es ist besonders wichtig,offen zu sein und auf andere zuzugehen. Sei es im neuen Minijob, im Fitnessstudio oder beim Unisport. Man hat überall die Möglichkeit tolle neue Menschen kennenzulernen, gerade weil in Mainz so viele junge Studenten leben.

Vielen lieben Dank für deine Zeit Alicia und weiterhin alles Gute für deine Zeit hier bei uns in Mainz.

Elbphilharmonie offiziell eröffnet!

Hamburg präsentiert den teuersten Konzertsaal der Welt.

Hamburg, 11.01.2017. Nach zehnjähriger Bauzeit ist die Hamburger Elbphilharmonie am Mittwoch Abend mit 2100 eingeladenen Gästen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, sowie Bundespräsident Joachim Gauck, eröffnet worden. Die gesamten Kosten für das Konzerthaus beliefen sich auf knapp 800 Millionen Euro, weshalb es seit Jahren strittig war, ob dieser Bau eine wirkliche Investition für die Hansestadt wäre. Doch die Streitigkeiten schienen an dem Abend durch das Musikerlebnis wie erloschen. Bundespräsident Gauck sagte, er könnte sich vorstellen, dass sie „das Wahrzeichen einer weltoffenen, vielfältigen Metropole – und ein Juwel der Kulturnation Deutschland“ werden könne. Der Abend begann mit einem Festakt und anschließend mit einem Konzert. Das Eröffnungskonzert durfte das NDR Elbphilharmonie Orchester, der NDR Chor und der Chor des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung des Chefdirigenten Thomas Hengelbrock geben. Motto des Abends war Zum Raum wird hier die Zeit nach Richard Wagner und umfasste Kompositionen von der Renaissance bis in die Gegenwart. Das Programm wurde mit dem Finalsatz aus Beethovens 9. Sinfonie und dessen Schlusschor Freude schöner Götterfunken abgeschlossen.

Rechtepoker mit weitreichenden Folgen

Handball-Deutschland kann nun doch live einschalten

Nach zwei Jahren und dem eher ernüchternden siebten Gesamtplatz bei der Weltmeisterschaft 2015 in Katar beginnt heute die 25. IHF Men’s World Championship in Frankreich. Der Europameistertitel der Herren im vergangenen Jahr und die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro lassen Hoffnungen auf weitere Erfolge bei dem bis zum 29. Januar 2017 dauernden Turnier zu.

Diese unproblematisch erscheinende Ausgangssituation verschleiert jedoch die Tatsache, dass es bis zum 05. Januar ganz danach aussah, dass handballbegeisterte Deutsche nicht die Chance gehabt hätten, die Spiele der WM live im Fernsehen anzusehen.
Dies hängt mit einem TV-Rechte Dilemma zusammen, welches schon im Jahr 2013 seine Anfänge hatte. Ursächlich war die Councilsitzung des IHF am 21. Dezember 2013 in Belgrad, bei dem der Fernsehvertrag für die WM 2017 beschlossen werden sollte. Auf das irrationale finanzielle Mächtespiel einiger Größen unter den Rechtehändlern reagierte die Europäische Rundfunkunion (EBU), der ARD und ZDF angehören, mit dem Austritt aus den Verhandlungen. Nicht überraschend war es im Folgenden, dass die damalige Al-Jazeera-Tochterfirma BeIN Sports den Zuschlag bekam und die Rechte für 100 Millionen Franken, also umgerechnet circa 83 Millionen Euro, erhielt.
Die Verhandlungen zwischen der ARD, dem ZDF und dem Rechtehändler blieben erfolglos. Die Forderungen von BeIN, dass TV-Signale für Satelliten-Kunden verschlüsselt werden müssten, stießen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern auf deutliche Abneigung. Damit stand schnell fest, dass sie keine Übertragungsrechte für die Weltmeisterschaft ergattern würden.
Die Nachricht erschütterte weite Teile der deutschen Handball- und Sportereignisfans, zumal die Meldung erst spät öffentlich wurde und ein Großteil der Verhandlungen lange Zeit hinter verschlossenen Türen stattfand.
Gerade noch rechtzeitig können sich die Zuschauer nun aber doch freuen. Die Online-Bank DKB, unter anderem Titelsponsor der Bundesliga, konnte mit dem „Rechte-Riesen“ BeIN eine vertragliche Lösung finden. Die DKB kaufte die Live-Übertragungsrechte für Deutschland, um wenigstens eine Onlineübertragung der Begegnungen zu garantieren. Ausschlaggebend für die Zusage durch BeIN soll hierbei vor allem die Zusammenarbeit mit YouTube als Darstellungsplattform gewesen sein, da online mit einer bis zu 30% stärkeren Quote als im herkömmlichen TV-Format gerechnet wird.
Unabhängig von skeptischen Auffassungen gegenüber dieser Lösung durch die ARD, bezüglich rundfunkrechtlicher und weiterer Fragen, sollten Handballfans nun aber doch auf ihre Kosten kommen. Die Spiele werden online auf der Seite handball.dkb.de zu verfolgen sein.

Mir aus’m Lahn-Dill-Kreis – Tipps für einen Ausflug ins grüne Herz Deutschlands

Seit Oktober letzten Jahres darf ich die Studentenstadt Mainz mein Zuhause nennen. Fast jeder in meiner Heimat kennt Mainz und war schon mindestens einmal dort. Werde ich allerdings von meinen Kommilitonen in Mainz gefragt, wo genau ich herkommen, beginnt das geografische Rätselraten.
Das kleine Dorf Schönbach, in dem ich aufgewachsen bin, liegt im Lahn-Dill-Kreis in Hessen am Fuße des Westerwalds und an der Grenze zum Rothaarsteig, 100 Kilometer von Frankfurt entfernt.

Herborn und Umgebung von oben

Herborn und Umgebung von oben

Auch wenn meine Heimat so unbekannt ist und die meisten bei der Planung ihres nächsten Sommerurlaubs an Paris, London oder die Bretagne denken, möchte ich zeigen, warum es sich lohnt, den Lahn-Dill-Kreis mit auf die Liste der möglichen Urlaubsziele zu nehmen:

 
p1060042 Ein Paradies für Naturfreunde
Gerade im Sommer sind der Lahn-Dill-Kreis und die umliegenden Gebirge besonders schön zum Wandern oder Rad fahren. Auf zahlreichen Wegen durch den Wald kann man die Natur und die schönen Ausblicke genießen.
Wer lieber den Winter mag, kann in der kalten Jahreszeit kommen, um Snowboard, Ski oder Schlitten zu fahren. In der Hochsaison wird sogar der Ski-Lift gestartet.

Ein Paradies für Geschichtsliebhaber
Der Lahn-Dill-Kreis ist nicht nur bekannt für die gute Luft und die faszinierende Natur, sondern auch für die zahlreichen geschichtsträchtigen Burgen und Schlösser. Viele der Burgen lassen sich besichtigen und nehmen die Besucher mit auf eine Reise in die Zeit des Mittelalters. Besonders empfehlenswert sind die Burg Hohensolm, die Burg Greifenstein und der Wilhelmsturm in Dillenburg.
Ein besonderes Highlight sind die Mittelaltermärkte, die mehrmals im Jahr auf dem Burghof stattfinden.

Historische Altstadt Herborn

Historische Altstadt Herborn

Ein Paradies für Architekturfreunde
Eine besondere Perle im Lahn-Dill-Kreis ist die Stadt Herborn. Der alte Stadtkern mit all seinen Fachwerkhäusern ist fast vollständig erhalten geblieben. Hier lohnt es sich, an einer Stadtführung teilzunehmen, um all die interessanten Geschichten zu erfahren, die sich vor langer Zeit in den kleinen Gassen der Stadt abgespielt haben. Nicht zu Unrecht wird Herborn auch das kleine Rotenburg genannt. Im Anschluss laden die gemütlichen Cafés der Altstadt zum Verweilen ein.

Zwei besondere Tipps:

Wer in den Lahn-Dill-Kreis kommt, sollte unbedingt die Schauhöhle Herbstlabyrinth in Breitscheid-Erdbach besuchen. Sie gehört zu den größten Tropfsteinhöhlen Deutschlands und wurde zum Teil für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In einer Führung erfährt man mehr über die Geschichte der Höhle und kann ihre atemberaubenden Ausmaße und Tropfsteine bewundern.

Die Stadt Wetzlar ist ein echter Geheimtipp. Nicht nur der Wetzlarer Dom ist eine Besichtigung wert. Auch die Altstadt lädt zu einem kleinen Stadtbummel ein. Ganz besonders empfehlenswert sind die verschiedenen Stadtführungen, die angeboten werden. So kann man sich in der Goethe-Stadt Wetzlar auf die Spuren Goethes begeben oder an einer antifaschistischen Stadtführung teilnehmen, die die Geschichte vieler Wetzlarer Juden aus dem Dritten Reich aufarbeitet.

Hinweise für echter Mainzer und andere Großstädter:

Erstens: Es empfiehlt sich, mit dem Auto anzureisen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man nicht weit. Die Busse zu den verschiedenen kleinen Dörfern verkehren einmal in der Stunde und auch nur von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends.

Zweitens: Wetterfeste Kleidung anziehen.

Drittens: Auf tierische Begegnungen einstellen. Gerade im Herbst und in der Dämmerung halten sich die Tiere des Waldes gerne auf Straßen auf.

Viertens: Den Duden zu Hause lassen. Denn mit korrektem Hochdeutsch wird man im Lahn-Dill-Kreis nicht weit kommen. Gerade die älteren Generationen sprechen Platt, und wer keinen Dialekt spricht, rollt das R wie ein Amerikaner aus Texas. So oder so könnte die Verständigung schwierig werden.

Fünftens: Auf das Abenteuer einlassen und sich auf herzliche Begegnungen und einen spannenden Urlaub gefasst machen.

Sowohl kulturell als auch geschichtlich hat der Lahn-Dill-Kreis einiges zu bieten. Wer sich auf einen Urlaub inmitten von Natur, alten Fachwerkhäusern und verrückten Hessen einlässt, kann sich, je nach Planung und Vorlieben, auf einen erholsamen Landluft-Urlaub oder einen actionreichen Outdoor-Urlaub mit vielen Besichtigungen freuen. Eine gute Abwechslung zum Mainzer Großstadtleben.