Archiv des Autors: Milan Schröder

Ein Meisterwerk: „La La Land“

Mit 14 (!) Nominierungen gilt er als heißester Favorit der diesjährigen Oscars: Damien Chazelles „La La Land“ begeistert Publikum und Kritiker gleichermaßen. Dabei ist es erst die dritte Regiearbeit des Regisseurs, der 2014 mit „Whiplash“ bereits drei Auszeichnungen der Academy einheimsen konnte. Die Internet Movie Database führt den Film sogar schon auf Rang 34 der besten Filme aller Zeiten.

Bei „La La Land“ handelt es sich kurz gesagt um ein Filmmusical über Musik und Film. In Hollywood (wie der Titel schon vermuten lässt) begegnen sich die aufstrebende aber erfolglose Schauspielerin Mia (Emma Stone) und der leidenschaftliche Pianist Sebastian (Ryan Gosling) der von einem eigenen Jazzclub träumt, sich aber mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Die Handlung zeigt zum einen die Entwicklung der Beziehung der beiden Protagonisten, zum anderen wie beide ihre jeweiligen Träume verfolgen. Im Hintergrund vieler Szenen offenbart Chazelle zudem den Schein und Sein der „City of Stars“.

Eine ganz normale Liebesschnulze also – könnte man meinen! Was aber Emma Stone und Ryan Gosling aus ihren Rollen herausspielen, wie die Chemie zwischen den beiden förmlich greifbar wird und wie mitreißend die Geschichte erzählt wird, lässt die*en Zuschauer*in schlichtweg staunend im Kinositz zurück. Regissseur Chazelle zeigt, wie schon in „Whiplash“, dass Musik nicht nur Mittel zur Untermalung, sondern der eigentliche Star des Films sein kann.

Was einen Film letztlich auszeichnet ist vor allem die Fähigkeit das Publikum mitzureißen. Und das gelingt „La La Land“ auf voller Linie: Er rührt zu Tränen, fühlt sich an wie eine romantisch-melancholische Träumerei und will er lustig sein, bekommt sich das Publikum vor Lachen kaum wieder ein. Und dabei bleibt er in jedem Moment unvorhersehbar.

Auch handwerklich gibt es nicht das Geringste auszusetzen. Besonders fällt der herausragende, symbiotisch mit der Musik verbundene Schnitt auf, der trotzdem lange, anspruchsvolle Kamerafahrten und ungeschnittene Sequenzen zulässt. Genauso wie Protagonist Sebastian den traditionellen Jazz verehrt, setzt auch Chazelle gekonnt auf altmodische, fast vergessene Elemente wie Überblenden. Tatsächlich lässt sich die Faszination dieses Kunstwerks kaum in Worte fassen.

Vor allela-la-landm die Musik ist geradezu begeisternd! Gosling wirkt am Klavier so sehr in seinem Element, dass man meinen könnte, er habe nie etwas Anderes getan. Abgedeckt wird dabei nicht nur Chazelles Spezialgebiet – der Jazz, allerdings überzeugt er grade dabei doch besonders. So sehr sogar, dass manch ein*e Zuschauer*in womöglich ihre*seine Liebe zum Free Jazz entdecken wird.

Wem also ist dieser Film zu empfehlen? Für jeden Musicalfan ist „La La Land“ auf jeden Fall ein Muss. Genauso für Fans von Emma Stone oder Ryan Gosling. Außerdem für jede*n Jazzliebhaber*in, jede*n, die*en die „City of Stars“ fasziniert, jede*n Schauspielbegeisterte*n und insgesamt jede*n die*er eine Leidenschaft für irgendetwas empfindet. Kurz gesagt: Niemand sollte sich dieses Meisterwerk entgehen lassen! Chazelle hat mit „La La Land“ einen Film für die Ewigkeit geschaffen für das ich nicht weniger als 10 von 10 möglichen Punkten vergeben kann.

Advertisements

Bibi und Tina – Ein Remake für… wen eigentlich?

Die seit 1991 laufende Hörspielserie „Bibi und Tina“ ist für viele mittlerweile Erwachsene eine Kindheitserinnerung. Seit 2014 versucht die Produktionsfirma Kiddinx mit bald vier Kinoabenteuern auch die nächste Generation für die Geschichte rund um Hexe Bibi Blocksberg, ihre Freundin Tina und natürlich die Pferde auf dem Martinshof zu begeistern. Allerdings unterscheiden sich die Filme in ihrer Machart doch deutlich von den Vorgängern und werfen eine Frage auf: Für wen ist dieser Film eigentlich gemacht?

Die Geschichte ist schnell erzählt: Graf von Falkenstein richtet ein großes Pferderennen aus, ein windiger Geschäftsmann namens Kakmann will Fohlen Socke kaufen und schließlich wird auch noch Tinas Beziehung zu ihrem Freund Alexander auf die Probe gestellt als dessen alte Freundin Sophia (Ruby O. Fee) für die Ferien nach Falkenstein kommt. Als Bibi diese Probleme mit ihrer Hexerei zu lösen versucht, gerät dadurch auch die Freundschaft der beiden Mädchen in Gefahr.

Einiges an Detlev Bucks Neuauflage entspricht genau dem alten Muster der Kinderserie: knallbunte Farben, eine einfache Geschichte mit klarem Gut-Böse-Schema und immer wieder seichte Popsongs. Letztere, von den Darsteller*innen selbst eingesungen, sind nötig um den Film überhaupt erst auf Spielfilmlänge zu strecken und stehen dabei teilweise kaum im Zusammenhang mit der Handlung. Fans der Hörspiele werden wohl auch vom bekannten Titelsong eher enttäuscht sein. Castingshowgewinner und Sänger Fabian Buch als Tinas großer Bruder Felix Martin scheint allein hierfür gecastet worden zu sein und liefert hier eine poppige aber vor allem fade und monotone Interpretation.

Auf der anderen Seite ist der Großteil des Humors eher auf ein frühpubertäres Publikum ausgelegt und auch die Besetzung der Hauptdarstellerinnen Lina Larissa Strahl und Lisa-Marie Koroll, beide zum Zeitpunkt des Drehs erst 16 und damit drei Jahre älter als ihre Rollen, soll auch ein junges männliches Publikum anziehen. Insbesondere fällt dies in einer Szene auf, in der Ruby O. Fee alias Sophia ohne jeden weiteren Grund nur in Bademantel und High-Heels auftritt. Der Humor charakterisiert sich sehr anschaulich, als Kakmann (der natürlich regelmäßig für Versprecher sorgt) mit dem Grafen (der alle paar Sekunden sein Monokel verliert) Zusammenarbeit anbietet und dabei von einem „gegenseitigen Befruchten“ spricht.

Insgesamt sind alle Figuren genretypisch extrem überzeichnet. Etwas anstrengend, aber dennoch zur Rolle passend ist Bibis piepsiges Dauergeplapper. Positiv stechen bei den Schauspielern höchstens noch Regisseur Detlev Buck selbst als Tierarzt Dr. Eichhorn und Ruby O. Fee als Sophia heraus, die ihre arrogante, selbstbezogene und erfolgsfixierte Figur überzeugend verkörpert. Inhaltlich kann man immerhin noch eine unterschwellige Kritik an einer übertriebenen Leistungs- und Geldfixierung schon im Kindesalter loben, allerdings fühlt sich der Film trotz grade einmal 101 Minuten erstaunlich lang an.

Wem also soll man „Bibi und Tina“ nun empfehlen? Vielleicht Fans der Originalserie, allerdings mit sehr abgeschwächten Erwartungen. Vielleicht Pferdeliebhaber*innen, Familien oder Kindern? Jein – Pferde spielen eine eher untergeordnete Rolle, die Eltern werden nicht allzu viel Spaß mit dem Film haben und auch für Kinder gibt es bei weitem bessere Filme (mit mehr Botschaft). Am ehesten wäre er wohl Trash-Film-Liebhabern zu empfehlen, am besten mit Freunden und ordentlich Alkohol oder ähnlichem. Zu Lachen hat man dann auf jeden Fall genug, was allerdings kaum an gelungenen Gags liegt. Allen anderen würde ich eher abraten und vergebe auf einer persönlichen Skala 1,5/10 Punkten.

Humor altert nicht

Charlie Chaplins „City Lights“ – Eine Rezension

Viele Filme geraten mit der Zeit in Vergessenheit. Nicht so Charlie Chaplins „Lichter der Großstadt“, der auch nach mehr als 85 Jahren nichts von seinem Charme eingebüßt. Das American Film Institute prämierte ihn 2008 sogar als bedeutendste romantische Komödie und führt ihn auf Platz 11 der besten amerikanischen Filme aller Zeiten.
Der Film zeigt das amerikanische Großstadtleben des frühen 20. Jahrhunderts anhand von Chaplins Paraderolle, dem „Tramp“ auf eine ironische, sozialkritische, aber auch optimistische Art – Stets begleitet durch seine typische pantomimische Komik. Dieser verliebt sich in ein blindes Blumenmädchen (gespielt von Virginia Cherrill), die ihn durch einen Zufall für wohlhabend hält. Der Tramp müht sich fortan mit Glück und Anstrengung diese Rolle durchzuhalten und das dafür nötige Geld aufzutreiben. Obwohl Chaplins erster Tonfilm typischerweise vor allem durch die Komik seines Hauptdarstellers begeistert, überzeugt er auch in den ernsten Momenten, ohne dabei jemals den Humor zu verlieren.
Vieles an dem Film wäre heute kaum noch denkbar: So übernahm Chaplin nicht nur Hauptrolle, Regie, Drehbuch, Produktion und Schnitt, sondern komponierte auch erstmals die Filmmusik. Möglicherweise erklärt sich dadurch die lange Produktionsdauer von mehr als drei Jahren. Auch die langen, teils höchst anspruchsvollen Schnittsequenzen findet man heute allenfalls noch bei Alejandro G. Iñárritu. Der Perfektionismus, mit dem der dreifache Oscarpreisträger seine Ideen verfolgte führte dazu, dass einzelne Szenen über 100 Mal gedreht werden mussten, weshalb er sich mit Hauptdarstellerin Cherrill überwarf. Diese Perfektion merkt man dem Film allerdings auch klar an, der mitunter frustrierende Aufwand geht dagegen in der Leichtigkeit und dem Slapstick unter.

chaplin

Charlie Chaplin in seiner Paraderolle als Tramp

Einige der Szenen, insbesondere der Boxkampf, durch den der Protagonist versucht an Geld zu kommen, sind aus gutem Grund zu Klassikern der Filmgeschichte avanciert. Chaplins riskante Entscheidung, einen mit Geräuschen untermalten Stummfilm mitten in den Siegeszug des Tonfilms hineinzuwerfen ging auf und bescherte ihm den bis dato größten Erfolg seiner Karriere. Die Auftaktszene parodiert den „Sprechfilm“ sogar so weit, dass Reden die zwar gezeigt, aber nur als quakende Saxophongeräusche sarkastischvertont werden.

 

Fazit
Auch für ein modernes Publikum bietet der Film Unterhaltung pur und eignet sich wunderbar um Skepsis gegenüber Stummfilmen abzulegen. Lediglich die sehr einfach gestrickte Rolle des Blumenmädchens als bloßes Objekt der Begierde stößt aus heutiger Sicht etwas auf. Dennoch vergebe ich auf einer persönlichen Skala 8/10 Punkten und damit eine absolute Empfehlung.

Von syrischen Routinen und deutschen Regeln – Wie unterschiedlich sind wir wirklich?

Man hört in diesen Tagen vieles darüber, wie groß doch die Unterschiede seien zwischen „uns“ und „denen“. Gemeint sind Deutsche und Geflüchtete. Viele reden über Unterschiede, darüber, wie das denn funktionieren soll mit dem Zusammenleben. Die Wenigsten allerdings können sich dabei auf praktische Erfahrungen berufen. Jemand, der diese Erfahrungen hat ist Prof. Dr. Anton Escher. Deshalb lud das Studierendenwerk Mainz am Freitag, den 09.12.2016 zu Vortrag und Podiumsdiskussion mit syrischen Studierenden und Flüchtlingsberaterinnen in die Mainzer Universität ein. Vor über 150 Interessierten berichtete Escher, Sprecher des Zentrums für Interkulturelle Studien der JGU, von seinen 16 persönlichen Verständisregeln, die er bei jährlichen Aufenthalten in Syrien in über 25 Jahren entwickelt hat.

Auf fast schon symbolische Weise endete der insgesamt ausgesprochen herzliche Abend mit einer Umarmung.
Das Studierendenwerk beschrieb den Abend als gelungenen Schritt in die richtige Richtung. Man habe gemerkt, „dass es für die deutschen und syrischen Anwesenden eine Herzensangelegenheit war, die andere Kultur besser zu verstehen, voneinander zu lernen und miteinander zu kommunizieren.“

Professor Escher begann seine Ausführungen mit einer kurzen Vorstellung von Syrien im Allgemeinen: dem autoritativen Staat, der besonderen Wichtigkeit der Familie als eine Art Sozialsystem, der stark heterogenen Bevölkerung auf kozentriertem Lebensraum.
Vor diesem Hintergrund waren viele der anschließend aufgezeigten Regeln weitaus besser zu verstehen.
So erklären sie zum Beispiel die Erfahrung, dass individuelle Lösungen staatlichen meist vorgezogen werden. Der autoritative Staat begründe auch die Akzeptanz eines Lebens mit Widersprüchen, wie es im aufgeklärten Europa nicht mehr denkbar wäre. Ebenfalls ergebe sich aus der Assad-Herrschaft ein anderes Verständnis von Wahrheit: Die syrische Lebenswelt teile sich auf in ein „Außen“ und ein „Innen“, so Escher. Diese Trennung sei zum Selbstschutz notwendig:
Als Außenstehende*r werde man stets mit Respekt behandelt, so gehöre zum Beispiel das gegenseitige Grüßen bei jeder Begegnung einfach dazu. Die syrische Höflichkeit sehe außerdem kein „Nein“ vor. Stattdessen sage man „Inschallah“ – „So Gott will“ werde man etwas also tun oder bleiben lassen.
Man könne allerdings nicht erwarten, von seiner*m Gesprächspartner*in die Wahrheit zu hören. Da das dem Adressaten auch immer bewusst sei, handle es sich auch nicht um eine Lüge.
Benötigt man eine verlässliche Antwort, so müsse man ins „Innen“, die erweiterte Familie vorstoßen. Daher müsse man für eine authentische Aussage den Anderen mit „Bruder“ ansprechen.
Was so unter vier Augen besprochen wird, ist damit aber noch keine Wirklichkeit: Diese enstehe erst durch das Öffentlichwerden.
Prof. Escher konnte hier auch aus eigener Erfahrung sprechen: Auf einer Busfahrt, so berichtete er, habe er seinen syrischen Begleitern einen Wortwitz auf Kosten Assads erzählt. Diese hätten daraufhin getobt und versucht, die Äußerung zu überspielen. Abdulkadar Baki, syrischer Doktorand in Nanotechnologie an der JGU, sagte dazu, derjenigen, von dem er diesen Witz hatte, hätte ihm damit „vertraut bis zum Tod“.
In Syrien herrsche außerdem eine Gewisse Mythengläubigkeit. Assad ist ein solcher Mythos. Mache man sich über den Herrscher lustig, greife man diesen Mythos an und stelle damit seine Macht infrage. Diese Macht aber sei nicht verhandelbar. Assad ist der Staat. Ein Rücktritt, so Escher sei somit garnicht möglich.
Vor diesem Hintergrund lässt sich auch erkennen, warum ein Staat mit Folter gegen kritische Graffitis vorgeht. Dies hat allerdings auch noch einen zweiten Grund, der sich in einer weiteren Regel findet: Das Wort ist die Tat! Kündigt man an etwas zu tun, hat man es damit schon getan. So erklärt sich, wie aus einen harmlosen Schriftzug „Nieder mit dem Präsidenten“, gesprayt von ein paar Jugendlichen, ein Bürgerkrieg erwachsen kann.
Ein weiterer Grundsatz, um in der Assad’schen Gesellschaft nicht unter Verdacht zu geraten, laute „Stelle immer eine Situation her, in der du kontrolliert werden kannst!„. Dieser lasse sich auch am typischen offenen Baustil ablesen. Die Gemeinschaft kontrolliere so die gesellschaftlichen Regeln und Gesetze. Diese Gestze im Übrigen könne man nicht etwas übertreten, sondern nur ganz oder garnicht. Abstufungen seien nicht vorgesehen. Außerdem gelten für Frauen andere Regeln. In Teilen der Gesellschaft soll sich ihr Leben auf das „Innen“ des erweiterten Familienkreises begrenzen.
Zwei Erfahrungen hatte Prof. Escher noch speziell aus seiner wissenschaftlichen Tätigkeit zu bieten: Man versteife sich nicht zu sehr auf Genauigkeit – auf Kosten der wissenschaftlichen Exaktheit. Außerdem sei kritisches Reflektieren nicht vorgesehen – dafür könnten Syrer*innen allerdings beeindruckend gut auswendiglernen. Da das auch für Sprachen gilt, seien sie auch überall auf der Welt so fantastisch integriert. All das untermauerte er mit Beispielen aus seinem reichen Erfahrungsschatz.

Die anschließende Diskussionsrunde begann mit Stellungnahmen der Podiumsgäste zum Vortrag. Omar Ez Eddin, Geflüchteter und angehender Student an der JGU, konnte nur zustimmen. Speziell zum Thema Lernen gab er Escher in beeindruckend gutem Deutsch Recht. Das Sprachenlernen fiele Syrern so oft leichter, allerdings seien die deutschen Lehrmethoden eine große Umstellung. Zum Punkt der Mythengläubigkeit merkte er noch an, auch das Familienbild sei ein solcher Mythos.
Abdulkadar Baki lobte die Beschreibung, insbesondere die der Vorsicht bei Gesprächen – Die Situation in Syrien vor dem Bürgerkrieg sei vergleichbar mit dem Film „Das Leben der Anderen“. Auch die syrische Höflichkeit entspräche genau der Beschreibung. Ein „Nein“ sei in der Tat eine Frechheit. Er betonte allerdings, die Sicht Eschers sei eher eine dörfliche und treffe in den Städten nur bedingt zu.
Medizinstudentin Yara Al-Zamel erklärte, aufgrund der vielen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen sei es eigentlich nicht korrekt über Syrien als Ganzes zu sprechen. Abhängig von Ethnie, Lebensort, aber auch Geshlecht befinde man sich in ganz unterschiedlichen Lebenswelten. Sie stellte außerdem fest, dass sich vor allem in den Städten eine Entwicklung hin zur Kleinfamilie erkennen ließe. Auch die Mythengläubigkeit habe stark abgenommen – zu Gunsten von Bildung. In einem Punkt musste sie Escher allerdings doch widersprechen: Dort, wo es tatsächlich nötig sei, arbeiteten Syrer durchaus exakt. Man müsse allerdings eine Hühnerfarm nicht genauso aufwendig planen wie eine Brücke. Sie bemühte sich außerdem klar zu machen, dass sexuelle Übergriffe in Syrien ebenso gesellschaftlich geächtet sind wie in Deutschland.

Die beiden Flüchtlingsberaterinnen Astrid Becker und Christine Skwara sahen in vielen der angesprochenen Punkte auch Gründe für die einfache Zusammenarbeit. So erkläre das syrische Bildungssystem, warum Vielen das Auswendiglernen so leicht falle. Auch die Höflichkeit sei oft erfahrbar: Man bekomme tatsächlich so gut wie nie ein „Nein“ zu hören, weshalb auch Konfrontationen sehr selten seien. Außerdem sei auch der Wert des Wortes offensichtlich. So habe der Satz „Bitte Hausschuhe mitbringen!“ auf der Gebrtstagseinladung ihres Sohnes eine der betreuten Familien veranlasst, diese extra zu kaufen.
Nach Schwierigkeiten durch die unterschiedlichen Lebensweisen gefragt, wurde zuerst die deutsche Direktheit genannt. Diese sei zuerst als Unfreundichkeit verstanden worden. Außerdem nannten alle die anstrengende Bürokratie und übertriebene Exaktheit. Deutsche seien oft versessen auf das Begleichen von Kleinstschulden, allerdings habe diese Exaktheit auch positive Seiten, lobten doch alle drei insbesondere die Verlässlichkeit der Deutschen Bahn.
Aus deutscher Sicht sprach eine der Beraterinnen an, der Dialog mit den Übersetzern sei oft sehr viel länger als die Antwort, die schließlich herauskomme. Man bekomme so fast das Gefühl, dabei würde die eigentliche Beratung stattfinden. Yara Al-Zamel erklärte dies als Missverständnis. Man führe einfach bei jeder Gelegenheit Smalltalk und dieser brauche nun wirklich nicht übersetzt zu werden.
Auch auf die Frage, was Deutsche von Syrern lernen könnten, gab es viele Antworten. Vor allem offene Herzlichkeit, Lockerheit und Respekt wurden dabei oft genannt. In Syrien hätte man oft nach zwei Minuten im Bus neue Freunde gefunden. Auch das große Familiennetzwerk von etwa 500 Verwandten habe viele Vorteile. „Egal was du brauchst, irgendjemand kann dir immer weiterhelfen“. Außerdem könnten die Deutschen viel lernen, was das Essen angeht.
Die Beraterinnen hoben vor allem die besondere Freundlichkeit, speziell bei der Begrüßung, und den Humor auch bei schweren Themen heraus. Doktorand Baki merkte – übrigens in nahezu akzentfreiem Deutsch – dazu  an, die Hauptsache sei zu lachen, am besten über sich selbst.

Den ganzen Abend fasste schließlich eine Szene fast symbolisch zusammen: Ein syrischer Hörer umaramte Professor Escher zum Dank für seinen Beitrag zur Verstädigung der Kulturen aufs Herzlichste. Eine Hörerin wies noch auf die Möglichkeit hin zum Beispiel über welcomedinnermainz selbst ins Gespräch zu kommen und sich so besser kennen zu lernen.

„Taste the Waste“ – Gemeinsam Kochen gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung ist ein großes Problem. Und eins, gegen das jede*r Einzelne etwas unternehmen kann. Jedes Jahr werden laut einer UN-Studie 1,3 Milliarden Tonnen an Nahrungsmitteln weggeworfen – der Großteil eigentlich noch genießbar. Genug um ganz Afrika zu ernähren! Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen veranstaltet die Grüne Jugend Hessen gemeinsam mit Foodsharing Frankfurt am nächsten Samstag, den 17. Dezember ab 16 Uhr eine „Schnibbelparty“ und zeigt dazu den Film „Taste the Waste“.
Immer mehr, immer billigere Lebensmittel – Und in der Folge immer gigantischere Müllberge. Jede*r Deutsche verschwendet im Schnitt Lebensmittel im Wert von 235 Euro pro Jahr, wie eine Studie des Verbraucherschutzministeriums ergab. Um diesem Missstand entgegen zu wirken erfand die Wiesbadenerin Talley Hoban die sogenannten Schnibbelpartys. Die simple Idee mit geretteten Lebensmitteln gemeinsam zu kochen und zu essen verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Mittlerweile finden sie fast überall auf der Welt statt.
Durch unsere immense Verschwendung schaden wir aber nicht nur unserem eigenen Geldbeutel, sondern insbesondere auch dem globalen Süden: Über 800 Millionen Menschen hungern, der Import von überschüssigem Billigfleisch aus Europa zerstört die Existenzen von Kleinbauer und auch die Folgen für unser Klima sind beträchtlich – Immerhin verursacht allein die Produktion von einem Kilogramm Fleisch über 6 Kilogramm CO₂. Hinzu kommen noch über 15 Tausend Liter Wasser, sowie Ackerfläche, Düngemittel und Medikamente.
Neben dem gemeinsamen Kochen will die Grüne Jugend diese Bilder und Inhalte anhand der vielfach ausgezeichneten Dokumentation „Taste the Waste“ vermitteln. Die Veranstaltung findet in der Landesgeschäftsstelle der Grünen in der Oppenheimer Straße 17 statt. Um vorherige Anmeldung via Facebook oder per Mail an mail@gjh.de wird aus Gründen der Planbarkeit gebeten.