Archiv des Autors: fringschr

Unter Jecken

Die fünfte Jahreszeit wird langsam spürbar

Mainz. Es ist wieder soweit. Das neue Jahr ist gerade eine Woche alt, da können sich die Jecken und Narren unter uns schon wieder auf neue Sitzungen und Feste feiern.
Die fünfte Jahreszeit hat bekanntlich bereits am 11. November begonnen, aber nach den Weihnachtsfeiertagen und dem Ausklingen des Jahres 2014 fängt erst die richtige Hochzeit an. Aber was feiern wir an Fastnacht, Fasching, Karneval eigentlich? Den Ursprung haben diese Bräuche im christlichen Glauben. Vorbereitend auf die Osterzeit, wird unter den Gläubigen 40 Tage lang gefastet und gebetet – wie Jesus laut biblischer Erzählung einst 40 Tage und 40 Nächte lang in der Wüste fastete. Um nun noch einmal alles zu genießen, was einem während dieser Fastenzeit verwehrt bleibt, heißt es nun ausgiebig feiern, schlemmen und trinken. Jecken und Narren füllen die Straßen, ein fröhliches Gemisch aus „Helau“ und „Alaaf“, Gesänge von „Viva Colonia“ und der „Polonaise Blankenese“ und Gerüche von frischen Berlinern und ähnlichen süßen Snacks liegen in der Luft.

Eine bunte Horde Menschen kommt einem entgegen, stets ein Lachen auf dem Gesicht – ob Clown, Prinzessin, Cowboy oder Indianer, an diesen Tagen feiern sie alle einträchtig. Doch auch das Kehrgesicht der Feierei zeigt sich bei den meisten, gerade Jugendlichen, nach den ersten Schnäpsen und Likören. Die Polizisten und Sanitäter sind ständig im Einsatz, um in der Ecke liegenden Betrunkenen zu helfen oder Meldungen über Gestohlenes aufzunehmen. Insgesamt jedoch können diese Zwischenfälle die positive Stimmung meist nicht trüben.

Die nächsten Termine für die Mainzer Fastnacht winken ab heute, 9. Januar, um 19.11 Uhr mit der Großen Gardesitzung des Vereins Garde der Prinzessin im Kurfürstlichen Schloss. Am Wochenende stehen Verkleidungen auf dem Plan, bei der Kostümsitzung des „Schnorreswackler 1892“, am Samstag, 10. Januar, ebenfalls im Kurfürstlichen Schloss um 19.11 Uhr und dem MCC Matinee im Hilton Hotel am Sonntag, 11. Januar, ab 11.11 Uhr.

Den Höhepunkt der Fastnachtszeit stellt wie immer der Rosenmontagszug durch die Mainzer Straßen dar, dieses Jahr am Montag, 16. Februar, ab 11 Uhr. Alle weiteren Termine für die Festlichkeiten in Mainz sind auf der Homepage http://www.mainzer-fastnacht.de/events.php zu finden.

logo-gr53

Advertisements

Zauberer, Kurzsichtigkeit und Hip Hop

Bei der 200. Sendung des Campus TV Mainz kommt jeder auf seine Kosten

logo-gr53

Mainz. „Ich freue mich sehr auf meine erste Live-Sendung,“ sagt Marvin Neumannn, der neue Moderator des „Campus TV Mainz“, mit einem Leuchten in den Augen. Die heute, am 19. Dezember, ausgestrahlte Sendung ist nicht nur besonders, weil sie live ist, sondern auch weil es die 200. Sendung des Studierenden-Senders ist. Das seit 1999 bestehende „Campus TV Mainz“ ist eine Initiative von Studenten verschiedenster Fachbereiche. Wöchentlich freitags um 18.30 Uhr werden Sendungen zu unterschiedlichen Themen, die im Allgemeinen das Studium oder das Studentenleben in Mainz behandeln, beim Sender „OK:TV Mainz“ gezeigt. Wer diese verpasst, kann sich die Beiträge regelmäßig auch im Internet anschauen. Ebenso funktioniert es bei der heutigen Live-Sendung: Um 18.30 Uhr kann man sie sowohl im Fernsehen als auch im Internet verfolgen. Dabei deckt das Team eine Bandbreite von Themen ab, von Sport im Freien, über Zauberer, bis hin zu Kurzsichtigkeit werden viele Geschmäcker bedient. Außerdem steht die Frage „was passiert mit dem Inter1, müssen die Studenten ihre Wohnung räumen, da es zum Medienhaus umgebaut wird?“ im Mittelpunkt der Sendung, weil sie für viele Mainzer Studenten von Interesse sein wird.
Ein Highlight der Sendung werde auch der Auftritt der Hip Hop Combo „47 Garage Gang“ sein. „Die Hip-Hop Artists haben wir uns ausgesucht, weil wir zum Einen noch nie Hip Hop in der Sendung hatten und zum Anderen die Texte von ihnen echt lustig sind,“ freut sich Neumann. Zusätzlich dazu werde der Moderator als Zauberer „Gandalf“ aus der Filmtrilogie „Herr der Ringe“ auftreten. Man könne sich also „auf eine wirklich unterhaltsame Sendung gefasst machen, die auch noch die ein oder andere Überraschung parat hat.“

Dass Campus TV Team freue sich auf die Live-Sendung und hoffe auf zahlreiche Zuschauer. Für diese gibt es auch etwas zu gewinnen: Noch bis 18 Uhr kann man auf der facebook-Seite des Senders eines von jeweils drei Büchern „Endlich Mainz“ und „Endlich Studium“ gewinnen.

Den Stream zur Live-Sendung und weitere Informationen findet man unter http://www.campus-tv.uni-mainz.de/.

Weihnachtliches Second-Hand-Shopping

In Weihnachtsstimmung versetzen und Schnäppchen machen

10005922_781310878594476_3675657447217882501_o

Bild: Campus Mainz

10257929_781311208594443_7434307113234911655_o

Raffinierte Verkaufsstrategien. Bild: Campus Mainz

Mainz. Gestöbert, gefeilscht und gekauft wurde am Freitag fleißig beim Campus Flohmarkt der Johannes Gutenberg-Universität.
Von 14 bis 19 Uhr waren die Stände für zahlreiche Gäste im Philosophicum geöffnet. Und diese kamen in Scharen um allerlei Dinge zu finden: Bücher, Kleidung, Schallplatten, Accessoires, Gesellschaftsspiele, Elektronische Artikel, und vieles mehr. Mit dabei waren erstmals auch ein Kindersachenbasar im ersten Obergeschoss sowie eine Ecke des Autonomen Elternreferates für Eltern des AStA der Universität Mainz – kurz „Aurel“. Diese neuen Angebote zogen viele Eltern an, ihre Kinder konnten rutschen, in einem Bällebad toben und auf einem Gummiesel reiten. Sie wurden bespaßt, während ihre Mütter und Väter sie und sich selbst währenddessen für den Winter ausstatten konnten. Es war ein großer Trubel, die Verkäufer – nicht nur Studenten, sondern auch Verwandte und Universitätsmitarbeiter – konnten sich über großen Andrang freuen. Aus manch einer Ecke klang Musik und in der Luft lag ein Duft aus Glühwein, Waffeln und Muffins, mit denen ein paar Verkäuferinnen ihre Kunden überzeugen wollten. „Ab drei Teilen gibt’s einen Muffin gratis,“ lautete ihre außergewöhnliche Verkaufsstrategie, die wohl den ein oder anderen Käufer anlockte. Der Glühwein und die Waffeln wurden von den Veranstaltern – des Campus Mainz und des Stadtmagazins „StuZ“ – selbst organisiert. An ihren Ständen konnte man sich bei der ersten winterlichen Kälte aufwärmen und sich in Weihnachtsstimmung versetzen und informieren. Auch einige der Verkaufsstände erinnerten bereits an Weihnachten, da sie Dekoration anboten. Giulia Ali, die an der JGU Erziehungswissenschaften studiert, interessiert sich sehr für solche Artikel: „Mich persönlich interessieren Dekoration, Bücher, Tassen und ähnliches immer am meisten.“ Und gerade Bücher konnte man fast an jedem Stand entdecken. „So ein Flohmarkt an der Uni ist eine schöne Sache. Auch dass er im Gebäude stattfand wegen der Kälte war sehr zuvorkommend. Leider habe ich davon erst viel zu spät erfahren und hatte daher sehr wenig Zeit mich umzusehen.“ Publizistikstudentin Marei Rossbach freut sich über das Angebot des Flohmarkts, „ich nehme solche Veranstaltungen immer gerne mit, wenn ich davon höre“. Die angebotenen Artikel versprächen viel, allerdings „sollte man vielleicht die eine oder andere Regel aufstellen, was nicht verkauft werden sollte. Ich würde zum Beispiel niemals gebrauchten Nagellack oder Strumpfhosen kaufen,“ bemerkt die 20-Jährige. Die nächste Möglichkeit Second-Hand-Ware zu kaufen und verkaufen gibt es bereits im nächsten Semester. „Ich überlege schon, was ich alles ausmisten kann. Vielleicht bin auch ich beim nächsten Mal hinter einem Stand dabei,“ freut sich Alica Bergmann, die diesmal nur als Gast kam und ein paar Kleinigkeiten erwerben konnte. Die Veranstalter selbst sind glücklich über den Verlauf des Basars: „Danke für einen tollen Flohmarkt. Es hat auch uns viel Spaß gemacht,“ posteten sie noch am Abend auf ihrer Facebook-Homepage.

Schnäppchenjagd im Warmen

Beim überdachten Flohmarkt der Universität schlagen Trödler-Herzen höher

Mainz. Noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken? Eine Möglichkeit Schnäppchen zu machen bietet der Campus Flohmarkt der Johannes Gutenberg-Universität.
Nach dem Erfolg der letzten Universitäts-Flohmärkte, werden heute  wieder die beliebten Stände aufgestellt. Im Philosophicum (Jakob-Welder-Weg 18) trotzen die Verkäufer der ersten winterlichen Kälte. Ob Bücher, Dvd’s, Kleidung, oder Kuscheltiere – „Trödel aller Art“ wartet auf die Besucher. Dabei ist das Wichtige: Es wird ausschließlich von privat an privat verkauft. Studenten und andere Privatpersonen verkaufen ihre genutzten aber nicht mehr benötigten Dinge, keine professionellen Händler sind gestattet. Damit das Stöbern von 14 bis 19 Uhr noch gemütlicher wird, kann man an Glühweinständen pausieren und sich somit in Weihnachtsstimmung versetzen. Organisiert wird der gemütliche Bummel vom Campus Mainz in Zusammenarbeit mit dem Stadtmagazin „StuZ“. Laut den Veranstaltern werden über 1000 Gäste und Verkäufer erwartet; die Verkaufsstände sind bereits seit Tagen ausgebucht. Eine große Anzahl an Hobby-Verkäufern steht auf der Warteliste, in der Hoffnung, ihre Sachen doch noch an den Mann bringen zu können. Diese Aussichten versprechen ein großes und vielfältiges Angebot für die Gäste.