Der alljährliche Weihnachtsmarktbesuch – Freude oder Leid?

Man sehnt ihn fast ein Jahr lang herbei, fiebert dem Aufbau entgegen und nun ist es soweit: Der alljährliche, seit 200 Jahren bestehende Weihnachtsmarkt am Dom hat wieder eröffnet und läutet somit die Weihnachtszeit in Mainz ein. Doch wer kennt es nicht, kaum war man einmal da, weicht der traumhafte Geruch nach Glühwein und Gewürzen sowie der Schein des Lichterzeltes dem ständigen Gedrängel der Menschenmassen und teilweise ewigen Anstehen an den Ständen.

Doch muss das sein?

 

Wir haben uns auf die Suche nach alternativen Weihnachtsmärkten in Mainz gemacht, an denen der Genuss vorweihnachtlicher Stunden auch ohne negative Erfahrungen möglich ist.

Zuallererst möchten wir den Weihnachtsmarkt am Vorplatz des Mainzer Hauptbahnhofs vorstellen. Auch hier ist der Erwerb von allerlei üblichen Ess- und Trinkmöglichkeiten gegeben, wie Glühwein, Crêpes, usw. Preislich gleicht dieser dem Angebot des Dom-Weihnachtsmarktes, was für sich spricht. Zusätzlich zu den genannten Ständen wird Livemusik angeboten, sowie der Gewinn eines Kuscheltiers an einem Greifautomaten. Auch eine kleine Feuerstelle, welche zum Ambiente beitragen soll, wird zum Aufwärmen in kalten Stunden angeboten.

Aber trotz des Angebotes und der Bemühungen, den Vorplatz in eine Alternative zum Domweihnachtsmarkt zu gestalten, fühlten wir uns bei unserem Besuch nicht wohl. Die Stimmung wird durch ständiges Hindurcheilen der Menschen, die zum Bahnhof müssen, zerstört. So kann kein weihnachtlicher Wohlfühlfaktor entstehen, auch wenn sich die Standbetreiber sichtlich darum bemühen. Dies spiegelt sich auch in den Besucherzahlen wider. Nur wenige Menschen sind wirklich stehen geblieben, um Zeit auf dem Weihnachtsmarkt zu verbringen. Der Bahnhofsvorplatz eignet sich somit unserer Meinung nach nicht als Alternative, dort vorweihnachtliche Stunden zu verbringen.

 

Unsere Suche bringt uns schließlich zum Weihnachtsmarkt am Neubrunnenplatz, dessen Lage eindeutig vorteilhafter ist als am Hauptbahnhof. Preislich gesehen gibt es zu den vorher genannten Märkten wieder keinen Unterschied, genauso wie im Angebot der Stände, welche jedoch merklich sporadischer verteilt sind. Zusätzlich zu diesen ist es am Neubrunnenplatz möglich, Weihnachtsbäume für zu Hause zu kaufen.

Doch auch hier lassen sich nur wenige Besucher finden, obwohl zu erkennen ist, dass Bemühungen zur Erzeugung eines angenehmen Ambientes durchaus da sind. Dies kann man an den ausgelegten Holzspänen auf dem Boden erkennen, welche zur Kältedämmung beitragen sollen, oder den vielen kleinen Stehtischen, die zum Bleiben einladen.

Letztendlich müssen wir jedoch sagen, dass trotz des guten Willens uns auch dieser Weihnachtsmarkt nicht vollkommen überzeugt hat.

 

Doch wir haben die Suche natürlich nicht aufgegeben und sind schließlich auf den nächsten Weihnachtsmarkt gestoßen. Am Eingang der Augustinergasse lässt sich der im Vergleich kleinste Weihnachtsmarkt von Mainz im Hopfengarten finden. Das Angebot lässt sich auf ein paar wenige Stände reduzieren, darunter ein kleines Kinderkarussell sowie Essensstände und ein Bio- Glühweinstand. Hier ist jedoch ein preislicher Unterschied anzumerken. Sowohl der Crêpe als auch der Bio- Glühwein erweisen sich als teurer im Vergleich zu den anderen Weihnachtsmärkten. Durch seine geringe Größe war auch deutlich wenig los, vermehrt haben hier Eltern mit ihren Kindern am Karussell ihre Zeit vertrieben.

Trotz des renovierten Platzes und der natürlichen Umgebung hat uns durch seine geringe Auswahl, sowie seine erhöhten Preise der Weihnachtsmarkt am Hopfengarten nicht ganz überzeugt.

 

 

Ganz im Gegensatz zum Weihnachtsmarkt am Schillerplatz, denn hier sind wir endlich fündig geworden. Umgeben von einer Vielzahl von üppig beleuchteten Bäumen liegt die, für uns, einzig wirkliche Alternative zum Weihnachtsmarkt am Dom. Unter einem reichhaltigen Angebot an Ständen können nicht nur zu vorherigen Vergleichen gleichpreisige Ess- und Trinkmöglichkeiten erworben werden, sondern auch Krippenfiguren, Liköre, Klamotten und einiges mehr, was sich auch gut als Geschenk machen würde. So wird man dazu eingeladen sich in das Getümmel zu stürzen, da bei keinem anderen vorher genannten Markt solche handwerklichen Stände zu finden sind. Trotz seiner erkennbaren Größe ist der Platz nicht zu überfüllt mit Menschen, da Ausweichmöglichkeiten des offenen Platzes als Rückzugsort dienen können. Auch Kinder können hier am kleinen Karussell ihren Spaß haben.

 

Unser Fazit: Wer also bei Livemusik, einem heißen Glühwein oder bei Geschenkesuche die vorweihnachtliche Zeit mit Freunden und Familie genießen möchte, dem steht der Weihnachtsmarkt am Schillerplatz unserer Meinung nach als echte Alternative zum Domplatz zur Verfügung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s