Bibi und Tina – Ein Remake für… wen eigentlich?

Die seit 1991 laufende Hörspielserie „Bibi und Tina“ ist für viele mittlerweile Erwachsene eine Kindheitserinnerung. Seit 2014 versucht die Produktionsfirma Kiddinx mit bald vier Kinoabenteuern auch die nächste Generation für die Geschichte rund um Hexe Bibi Blocksberg, ihre Freundin Tina und natürlich die Pferde auf dem Martinshof zu begeistern. Allerdings unterscheiden sich die Filme in ihrer Machart doch deutlich von den Vorgängern und werfen eine Frage auf: Für wen ist dieser Film eigentlich gemacht?

Die Geschichte ist schnell erzählt: Graf von Falkenstein richtet ein großes Pferderennen aus, ein windiger Geschäftsmann namens Kakmann will Fohlen Socke kaufen und schließlich wird auch noch Tinas Beziehung zu ihrem Freund Alexander auf die Probe gestellt als dessen alte Freundin Sophia (Ruby O. Fee) für die Ferien nach Falkenstein kommt. Als Bibi diese Probleme mit ihrer Hexerei zu lösen versucht, gerät dadurch auch die Freundschaft der beiden Mädchen in Gefahr.

Einiges an Detlev Bucks Neuauflage entspricht genau dem alten Muster der Kinderserie: knallbunte Farben, eine einfache Geschichte mit klarem Gut-Böse-Schema und immer wieder seichte Popsongs. Letztere, von den Darsteller*innen selbst eingesungen, sind nötig um den Film überhaupt erst auf Spielfilmlänge zu strecken und stehen dabei teilweise kaum im Zusammenhang mit der Handlung. Fans der Hörspiele werden wohl auch vom bekannten Titelsong eher enttäuscht sein. Castingshowgewinner und Sänger Fabian Buch als Tinas großer Bruder Felix Martin scheint allein hierfür gecastet worden zu sein und liefert hier eine poppige aber vor allem fade und monotone Interpretation.

Auf der anderen Seite ist der Großteil des Humors eher auf ein frühpubertäres Publikum ausgelegt und auch die Besetzung der Hauptdarstellerinnen Lina Larissa Strahl und Lisa-Marie Koroll, beide zum Zeitpunkt des Drehs erst 16 und damit drei Jahre älter als ihre Rollen, soll auch ein junges männliches Publikum anziehen. Insbesondere fällt dies in einer Szene auf, in der Ruby O. Fee alias Sophia ohne jeden weiteren Grund nur in Bademantel und High-Heels auftritt. Der Humor charakterisiert sich sehr anschaulich, als Kakmann (der natürlich regelmäßig für Versprecher sorgt) mit dem Grafen (der alle paar Sekunden sein Monokel verliert) Zusammenarbeit anbietet und dabei von einem „gegenseitigen Befruchten“ spricht.

Insgesamt sind alle Figuren genretypisch extrem überzeichnet. Etwas anstrengend, aber dennoch zur Rolle passend ist Bibis piepsiges Dauergeplapper. Positiv stechen bei den Schauspielern höchstens noch Regisseur Detlev Buck selbst als Tierarzt Dr. Eichhorn und Ruby O. Fee als Sophia heraus, die ihre arrogante, selbstbezogene und erfolgsfixierte Figur überzeugend verkörpert. Inhaltlich kann man immerhin noch eine unterschwellige Kritik an einer übertriebenen Leistungs- und Geldfixierung schon im Kindesalter loben, allerdings fühlt sich der Film trotz grade einmal 101 Minuten erstaunlich lang an.

Wem also soll man „Bibi und Tina“ nun empfehlen? Vielleicht Fans der Originalserie, allerdings mit sehr abgeschwächten Erwartungen. Vielleicht Pferdeliebhaber*innen, Familien oder Kindern? Jein – Pferde spielen eine eher untergeordnete Rolle, die Eltern werden nicht allzu viel Spaß mit dem Film haben und auch für Kinder gibt es bei weitem bessere Filme (mit mehr Botschaft). Am ehesten wäre er wohl Trash-Film-Liebhabern zu empfehlen, am besten mit Freunden und ordentlich Alkohol oder ähnlichem. Zu Lachen hat man dann auf jeden Fall genug, was allerdings kaum an gelungenen Gags liegt. Allen anderen würde ich eher abraten und vergebe auf einer persönlichen Skala 1,5/10 Punkten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s