Schlendern und Schlemmen am Domplatz

Der Wochenmarkt in Mainz hat schon lange Tradition. Dienstags, freitags und samstags kann man mehr oder weniger entspannt über den Markt schlendern und dabei viele verschiedene Sachen kaufen. Es gibt Obst- und Gemüsestände, Wurst- und Käseverkäufer und Bäcker, die frische Backwaren anbieten. Auch Blumen und Pflanzen kann man auf dem Wochenmarkt kaufen.

Der Mainzer Wochenmarkt an einem regnerischen Tag

Der Mainzer Wochenmarkt an einem regnerischen Tag

Bei 120 Ständen, an den besten Tagen, ist für jeden etwas dabei. Einige Stammkunden kommen jede Woche vorbei und kaufen ein, aber öfter trifft man auch neue Gesichter, die dem Angebot des Marktes nicht widerstehen konnten.

Eine Verkäuferin des Obsthofes Werner erzählt: „Bei uns ist der Wochenmarkt schon lange Tradition. Schon mein Opa hat hier früher an unserem Stand Obst verkauft. Heute macht das mein Vater und ich helfe oft aus.“

Nicht nur Äpfel werden an dem Stand verkauft, sondern auch Apfelwein, Gelee und Schnaps. Außerdem auch Aprikosen, Mirabellen, Quitten und jede Menge Marmeladen aus den Früchten. Zusätzlich gibt es noch Honig und Wallnüsse zu kaufen. Das Angebot variiert bei allen Ständen des Marktes stark. Besonders bei den Obst- und Gemüsehändlern gibt es viele Produkte nur saisonal. Hier wachse nicht alles und auch nicht zu jeder Jahreszeit, so die Erklärung der Verkäuferin.

Obst, Gemüse und viele andere Sachen werden verkauft

Obst, Gemüse und viele andere Sachen werden verkauft

Die Preise variieren ebenso wie das Angebot. Von Woche zu Woche werden die Preise neu bestimmt. „Es kommt drauf an wie viel reif ist. Wenn wenig Früchte reif geworden sind, sind sie natürlich auch teurer.“  Ein Kilo Birnen kostet 2,20 Euro, Marmeladen kann man ab 2,50 Euro erwerben, Blüten- und Rapshonig kostet 5,90. Ein Liter frischer Saft kostet nur 1,20 Euro. Ein wenig teurer, als die Produkte aus dem Supermarkt. Dafür wisse man, dass das Obst frisch ist und aus der Region kommt. Außerdem dürfe man Obst auch gerne vorher probieren, dass kommt im Supermarkt sicher nicht so gut an, schmunzelt die Verkäuferin.

Wer gerne frische Waren isst und zusätzlich regionale Händler und kleine Betriebe unterstützen möchte, sollte auf Empfehlung hin freitags den Markt besuchen. Da wäre es nicht so voll und man könne entspannt bummeln. Auch dienstags sei sehr wenig los, jedoch sind auch viele Stände nicht da, weil es sich nicht lohnen würde, für die wenige Anzahl an Besuchern den Stand aufzumachen. Samstags würden dann alle Leute einkaufen gehen und es sei extrem voll, besonders im Sommer. Nach dem Marktbesuch kann man in nahe liegenden Kaffees entspannen und noch einen Kaffee trinken oder Kuchen essen, um sich von dem Einkaufsstress zu erholen.

 

Die Rechte der beiden Bilder gehören dem Campus Mainz e.V.

Weitere Infos und schöne Bilder des Wochenmarktes gibt es auf der verlinkten Facebookseite.

https://www.facebook.com/dermainzerwochenmarkt/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s