Kulturschock Stadt?

Von einem 500-Seelen-Ort in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt. Zwischen Anonymität und studentischem Miteinander.

Landleben (chi)

Samstagmorgen. Ich schaue aus dem Fenster, das ganze Dorf liegt unter einer weißen Schneedecke. Die hügelige Alblandschaft um die Burgruine Hohenneuffen ist umhüllt von dichtem Nebel. Die Nachbarn schippen Schnee von der Straße. Ich ziehe mich warm an und geselle mich zu ihnen. Wie es im Studium geht? Ob ich schon Freunde gefunden habe? Ich freue mich über das ehrliche Interesse. Später mache ich mich auf den Weg zu der einzigen Bushaltestelle in Balzholz und muss feststellen: der nächste Bus fährt erst wieder in einer Stunde. Dann gehe ich eben zu Fuß. Balzholz hat Natur zu bieten, viel Natur, öffentliche Verkehrsmittel eher nicht. Ich erinnere mich daran, wie oft meine Eltern Taxi spielen durften, wenn die Minibahn in die nächste Stadt mal wieder nicht fuhr. Oder an Radtouren, sei es zum Abschalten oder ganz einfach: weil ich sonst nicht vom Fleck gekommen wäre. Segen oder Fluch – ohne Auto ist man auf dem Land aufgeschmissen.

Stolze 499 Einwohner hat Balzholz, davon sind 223 über 50 Jahre alt. Auf dem Haldenhof kaufe ich frische Eier und Milch. Der Bär steppt hier nicht, dafür besitzt der örtliche Bauernhof mehr Kühe, Pferde und Hühner als Balzholz Einwohner zählt. Keine Traumvorstellungen für junge Studenten. Aber hier kennt und grüßt man sich. Das ist Landleben, so kenne ich das.

„Mainz ist eine offene Studentenstadt.“

Samstagmorgen. Ich schaue aus dem Fenster. Das gegenüberliegende HDI-Gebäude, der Uni-Campus und die stark befahrene Bundesstraße liegen unter einer weißen Schneedecke. Ich ziehe mich warm an und verlasse meine 15 Quadratmeter. Die Gänge im Wohnheim wirken fast ausgestorben, so leise und leer ist es. Im Aufzug begegne ich endlich einer anderen Studentin und grüße sie lächelnd – und bekomme keine Antwort.  Willkommen in der städtischen Anonymität?

Ich mache mich auf den Weg zur nächsten Bushaltestelle. Dort treffe ich Freunde aus meinem Studiengang. Gemeinsame Kneipentouren, Uni-Partys und Kulturveranstaltungen haben uns nähergebracht. Der nächste Bus fährt in fünf Minuten. In der Mainzer Innenstadt überlegen wir zwischen einem italienischen, einem deutschen und einem afrikanischen Restaurant und entscheiden uns schließlich doch für Sushi. Später beschließen wir spontan, den Fliegenden Holländer im Staatstheater anzuschauen – wie gut, dass die Karten für Studenten kostenlos sind.

Bei rund 35.000 Studenten kommt das studentische Miteinander in Mainz nicht zu kurz. Gemeinsame Uni-Partys, Barabende und studentische Sport- und Kulturveranstaltungen verbinden auch fächer- und semesterübergreifend. Auch die Stadt ermöglicht durch das Semesterticket, kostenlose Theaterkarten und zahlreiche Studentenjobs ein tolles Studentenleben und macht den Einstieg in eine (neue) Stadt leichter.

Chiara Hiller

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s