Mainzer Regionalgruppe Masifunde verzaubert Georg Förster Gebäude der Johannes Gutenberg Universität in ein Schlaraffenland

MAINZ, 03.12.15. Und auch dieses Jahr konnte die ehrenamtliche Hochschulgruppe Masifunde durch ihren Kuchen-und Glühweinstand im Georg-Förster Gebäude der Johannes Gutenberg Universität in Mainz zahlreiche Studenten ermutigen die Bildung finanziell benachteiligter Kinder in Südafrika zu unterstützen. Nicht nur beteiligten sich dutzende mittels Spenden an der Förderung von Bildungsprojekten, sondern es wurden auch einige neue Interessierte für den seit zehn Jahren bestehenden Verein im Rhein-Main-Gebiet gewonnen.

Der Startschuss für den diesjährigen Kuchen- und Glühweinverkauf erfolgte um 9.00 Uhr im Foyer des Georg Förster Gebäudes. Insgesamt gab es 4 Schichten für die sich jeweils zwei bis drei Studenten eingetragen hatten. Am Dienst teilnehmen konnten nicht nur Mitglieder von Masifunde, sondern Jeder der dem Verein unter die Arme greifen wollte. Der Abbau war gegen 17.00 Uhr vorgesehen, oder auch bis das letzte Stück Kuchen verkauft worden war, so kündigte Lenka Tucek, Leiterin der Masifunde-Gruppe in Mainz, an. Insgesamt wurden zwanzig verschiedene Kuchen angeboten. Von einem veganen Bountykuchen, über einen Oreokuchen und Mamorkuchen, bis hin zu einem Sonnenkuchen, gab es alles was das Schlemmerherz begehrte. Wer sein Stück Kuchen mit einem warmen Getränk kombinieren wollte, fand zur rechten Seite einen ebenfalls von Masifunde organisierten Glühweinstand. Der Eingangsbereich duftete nicht nur nach den leckersten Aromen, sondern ähnelte auch einem Schlaraffenland.

Aber nicht nur Kuchen- und Glühweinstände zählen zu den Aktionen die das Mainzer Masifunde -Team organisieren. Um ihre Bildungsprojekte in Südafrika finanziell zu unterstützen werden oft auch Benefiz-Konzerte veranstaltet, es wird an Spendenmarathons teilgenommen, oder man organisiert neue Patenschaften. Bei Masifunde geht es aber auch vor allem darum immer wieder neue Leute für den Verein zu begeistern. Mittels Infostände, dem Angebot von schulischen Bildungsmodulen, aber auch dem Verkauf von Kochbüchern, die südafrikanischen Rezepten enthalten, versucht Masifunde ein realistisches Afrikabild zu vermitteln.

In einem Land, in welchem das Ende der Apartheid schon mehr als 20 Jahre zurück liegt, ist man bis heute noch weit von der Bildungsgleichheit entfernt. Zwei Bildungssysteme herrschen in Südafrika: Auf der einen Seite das ehemals weiße Bildungssystem, welches heutzutage privat finanziert wird und hohe Schulgebühren fordert, und auf der anderen Seite das ehemals aber auch heute noch ausnahmslos für farbige und schwarze Schüler staatlich finanzierte Bildungssystem.

Laut Statistiken entspricht die Bildungsförderung privat finanzierter Schulen dem deutschen Bildungsstandard, wohingegen Schüler staatlich finanzierter Schulen über nur sehr geringe Lese-, Schreib-, und Rechenkompetenzen und daraus resultierend selten über einen guten oder überhaupt einen Abschluss verfügen. Entgegenwirkend dieser Bildungsungleichheit, setzt sich der ehrenamtliche Verein Masifunde auch am Campus der Johannes Gutenberg Universität in Mainz ein. Den Kuchen- und Glühweinstand von Masifunde gibt es schon seit der Gründung des Vereins im Rhein-Main-Gebiet im Jahr 2005. Die Message hinter dem Vereinsnamen bedeutet auf südafrikanisch „Lasst uns lernen“, und ist somit das Leitmotto.

Da der Verein rein aus ehrenamtlichen Mitarbeitern besteht, fließt jeder Euro der eingenommen wird in Bildungsprogramme in Südafrika. Hier beteiligen sich Masifunde-Mitarbeiter vor Ort um die Förderung engagierter, aber finanziell benachteiligte Kinder. Das „Learn4life Programm“ ist eines der Bildungsprojekte das von den Spenden unterstützt wird. Hierbei handelt es sich um ein Programm, dass von der dritten bis zur zwölften Klasse angeboten wird und den Kindern lebensnahe Themen, Grundwerte, Verhaltensweisen und unter anderem Selbstbewusstsein vermitteln soll. Unter lebensnahen Themenfeldern zählen beispielsweise Gesundheit und Hygiene, Kultur, Natur und Umwelt, aber auch Finanzen, Menschenrechte, Medieneinfluss und Weltreligionen. Parallel zu diesem Programm, erhalten Kinder durch Patenschaften die Chance auf Schulen zu gehen, die ihnen eine erstklassige Bildung bieten. Masifunde bietet aber auch außerschulische Aktivitäten wie einen Chor, eine Theater-, Film,- und Kunstgruppe, aber auch Computerkurse an, damit die Kinder auch hier ihren Horizont erweitern können.

Was Masifunde am Ende des Tages also vermittelt hat, ist, dass der Verkauf von Kuchen und Glühwein eben nicht nur den Studenten-Magen nach langen Vorlesungen sättigen kann, sondern auch den Wissenshunger südafrikanischer Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s