Mit Transparent und Megafon für bezahlbaren Wohnraum

Mainz. Laute Proteste vor der Zentralmensa: anstelle der hunderten Studierenden, die sich jeden Mittag auf den Weg zur Mensaria machen, standen vergangenen Dienstag zirka 50 Demonstranten mit Tr10991329_10152999462337931_2255319446589742728_naktorwagen, Transparenten und Megafon vor dem Gebäude. Grund des spontanen Protestes war die geplante Schließung des Wohnheims Inter I auf dem Campus und der Mangel an bezahlbarem Wohnraum.

Die Bewohner werfen dem Studierendenwerk vor, sich nicht rechtzeitig um die Sanierung des Gebäudes gekümmert zu haben. Ebenso kritisiert wird der für den 31.März angesetzte Räumungstermin, da die Umbauarbeiten erst Anfang Herbst beginnen sollen. Träger des Gebäudes ist der Landesbetrieb Liegenschaft- und Baubetreuung Rheinland-Pfalz (LBB), der das Wohnheim zu einem hochschulübergreifenden Medienhaus umbauen will. Bedroht von dem Umbau ist nicht nur das Inter I, sondern auch die gegenüberliegenden Wohnwagenplätze und das Haus Mainusch, dass als das Zentrum alternativer Mainzer Studierendenkultur gilt.

Der Protestzug führte von Studihaus und Zentralmensa bis zum Forum der Universität, wo er schließlich mit einer Kundgebung endete. Beteiligt waren unter anderem Bewohner des Inter I und des Wohnwagenplatzes, die Initiative „Recht auf Stadt“, die Hochschulgruppe Campus Grün sowie die Organisatoren der jährlich in der Innenstadt stattfindenden Nachttanzdemo. Als weitere Protestaktion ist ab 27.März eine Abrissparty im Inter I geplant, zu der auf Facebook bereits hunderte Menschen ihr Kommen angekündigt haben.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s