Left Shark – The real MVP

Mit 28 – 24 konnten sich die New England Patriots in einem bis zur Schlussminute offenen Super Bowl gegen Vorjahressieger Seattle durchsetzen. Tom Brady gewinnt seinen vierten Titel und Sebastian Vollmer wird dies als erstem Deutschen überhaupt zuteil. Der heimliche Hauptakteur des Abends befindet sich jedoch nicht unter den Sportlern. Sein Name: „Left Shark“leftshark2-1 114,4 Mio TV-Zuschauer verfolgten allein in den USA Katy Perrys aufwendig produzierte Halbzeitshow des 49.Super Bowl (neuer Rekord). Trotz prominenter Gast-Auftritte von Lenny Krevitz und Missy Elliott, war es aber ein bis dato unbekannter Hintergrundtänzer, der die wohl größten Wellen im Netz schlagen konnte. Als vor einer bunten Strandkulisse Perrys Hit „Teenage Dream“ ertönt, ist es ein blauer Hai, der mit scheinbar entfallener Choreographie, die Aufmerksamkeit der Internetgemeinde auf sich lenkt. „Left Shark“ lautet der Titel, den er umgehend nach der Performance auf zahlreichen sozialen Netzwerken erhält.

Star über Nacht

Kurze Zeit sowie 22.000 Twitter-Follower und 56.000 Fans auf Facebook später: Left Shark ist zum Web-Phänomen, einem sogenannten „Meme“, avanciert. Zahlreiche Tweets, sowie humoristische Bildkreationen werden dem anthropomorphen Raubfisch noch Tage nach dem Super Bowl gewidmet. Besonders häufig handelt es sich hierbei um überarbeitete Filmplakate, wie etwa die nahe liegende Parodie des Weißen Hais (siehe Bild), oder andere Situationen, in denen Left Shark ins Bild geschnitten wurde.

aa6ueswAlles nur Show

Der Ursprung des Namens ist schnell erörtert. Bei seinem Auftritt stand er – aus Sicht der Kamera – links von Perry. Sein gleichgekleideter Kollege auf der rechten Seite führte die Tanzbewegungen in mutmaßlich richtiger Abfolge aus, was dem Handeln Left Sharks seinen unbeholfen improvisatorischen Charakter verlieh. RJ Durrell – Choreograph der Show – entgegnet dem jedoch nun, dass Left Shark alles richtig gemacht habe. Laut Durrell sei es das Ziel gewesen, die Haie als zwei sich gegenseitig komplementierende Charaktere darzustellen. So symbolisiere Right Shark die linke, perfektionistische Gehirnhälfte, während Left Shark die andere Seite und somit – frei übersetzt – den Tollpatsch verkörpert. Des weiteren fügt er hinzu, dass es bei der Aktion in erster Linie darum gegangen sei, Spaß zu haben und dem Zuschauer diese positive Ausstrahlung zu vermitteln. Gemessen an der allgemeinen Resonanz der Veranstaltung, scheint zumindest dieses Unterfangen in voller Gänze gelungen zu sein. Was Tom Brady an dem Abend also in sportlicher Hinsicht war, war Left Shark in puncto Unterhaltungswert – der wahre *MVP.

*Most Valuable Player

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s